1. Startseite
  2. Wirtschaft

Energiepauschale für Rentnerinnen und Rentner: Was Sie nun zur Auszahlung wissen müssen

Erstellt:

Von: Vivian Werg

Kommentare

Angesichts der anhaltenden Energiepreisentwicklung, soll das dritte Entlastungspaket des Bundeskabinetts Renten-Beziehende finanziell entlasten. Alles was Sie wissen sollten im Überblick

Frankfurt – Reichte vielen bereits vor der Energiekrise die Rente kaum zum Leben, belasten die stark angestiegenen Preise für Energie und Lebensmittel Rentner:innen zunehmend. Um einen Teil der gestiegenen Kosten abzufedern, soll die Zahlung einer Energiepreispauschale von 300 Euro brutto an Rentner:innen und Versorgungsbezieher:innen für eine finanzielle Entlastung sorgen. Dies hat nun auch der Bundestag einstimmig beschlossen.

Wer Rente bezieht, erhält auch die Energiepreispauschale: Die vorgesehenen 300 Euro werden automatisch auf das Konto überwiesen, auf das die Rente geht, so die Deutsche Rentenversicherung. Achtung: Personen, die erstmals Ende Dezember eine Rente ausgezahlt bekommen, erhalten die Energiepreispauschale erst Anfang 2023. Eine Auszahlung der Einmalzahlung im Dezember ist aus technischen Gründen nicht möglich. Die Auszahlung der Energiepreispauschale im neuen Jahr erfolgt ebenfalls automatisch.

Energiepreispauschale für Rentner:innen: Das wichtigste zusammengefasst

Wer bekommt die Energiepauschale?Rentner:innen und pensionierte Beamte
Wann wird das Geld ausgezahlt?Auszahlung am 15. Dezember als gesonderte Einmalzahlung
Wer zahlt die Summe aus?Die Deutsche Rentenversicherung
Muss die Einmalzahlung versteuert werden?Die Energiepreispauschale soll der Steuerpflicht unterliegen
Muss die Energiepreispauschale beantragt werden?Nein, die Auszahlung erfolgt automatisch

Einmalzahlung zur Rente: Wie werden die 300 Euro ausgezahlt?

Die Energiepreispauschale erhält, wer zum Stichtag 1. Dezember 2022 Anspruch auf eine Alters-, Erwerbsminderungs- oder Hinterbliebenenrente der gesetzlichen Rentenversicherung oder auf Versorgungsbezüge nach dem Beamten- oder dem Soldatenversorgungsgesetz hat. Hierbei ist unerheblich, ob die Rente befristet oder unbefristet geleistet wird. Wichtig: Anspruch besteht nur bei einem Wohnsitz im Inland. Für die automatische Auszahlung der Energiepreispauschale muss kein Antrag gestellt werden.

Die Energiepreispauschale wird einmalig über die jeweiligen Rentenzahlstellen ausgezahlt und ist einkommensteuerpflichtig, aber nicht sozialversicherungspflichtig. Bei Ehepaaren können beide die Energiepreispauschale erhalten, wenn auch beide eine Rente beziehen. Wenn von einer Person mehrere Renten bezogen werden (Altersrente, Witwenrente), wird die Energiepreispauschale nur einmal gezahlt.

Das dritte Entlastungspaket des Bundeskabinetts sollen Renten-Beziehende finanziell entlasten.
Rentnerinnen und Rentner bekommen eine Energiepauschale ausgezahlt. (Symbolbild) © Stephan Scheuer/dpa

Energiepauschale für Rentner:innen: Das müssen Sie wissen

Sie können die Energiepreispauschale als Rentner:in erhalten, auch wenn Sie die Energiepreispauschale als Empfänger:in von Sozialleistungen (z.B. Arbeitslosengeld, Wohngeld, einmaliger Heizkostenzuschuss) oder für Erwerbstätige erhalten haben. Die Zahlungen schließen einander nicht aus, informiert die Deutsche Rentenversicherung weiter. Sie können in beiden Personenkreisen anspruchsberechtigt sein. Anders ist es wenn Sie mehrere Renten beziehen.

Laut der Deutschen Rentenversicherung sollen insgesamt rund 19,7 Millionen Rentner:innen die Energiepauschale erhalten. Die Kosten liegen dabei bei rund 6 Milliarden Euro.

Der Gesetzentwurf des Bundeskabinetts sieht zum 1. Januar 2023 zudem eine Anhebung der Midi-Job-Grenze auf 2.000 Euro vor. Davon profitieren besonders Menschen mit kleinen Einkommen, die von den Preissteigerungen bei Energie und Nahrungsmitteln überproportional betroffen sind. (Vivian Werg)

Auch interessant

Kommentare