Das Urteil

Nur einer haftet für Pauschalreise

Der Europäische Gerichtshof hat ein Urteil für den Fall der Stornierung eines Fluges gefällt.

Pauschalreisende können ihre Ansprüche auf Erstattung bei einem annullierten Flug nur beim Reiseveranstalter stellen, nicht aber bei der Fluggesellschaft. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg.

Konkret ging es um einen Fall aus den Niederlanden. Die Kläger hatten bei einem Anbieter eine Pauschalreise nach Korfu gebucht und bezahlt. Der Flug wurde mangels Nachfrage wenige Tage vor Reisebeginn annulliert. Der Reiseanbieter ging kurz darauf pleite und zahlte den Klägern ihr Geld nicht zurück. Die verklagten daraufhin die Fluggesellschaft Aegaen Airlines auf Erstattung.

Dem erteilte der EuGH nun eine Abfuhr. Fluggäste, die bereits beim Reiseveranstalter Anspruch auf Erstattung hätten, könnten dies nicht auch noch beim Luftfahrtunternehmen geltend machen, entschieden die EU-Richter. Dies würde „zu einem ungerechtfertigten Übermaß an Schutz“ der Fluggäste zu Lasten der Airlines führen. (dpa)

Rechtssache C-163/18

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare