Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Logo der Bundesagentur für Arbeit, aufgenommen  in Düsseldorf.
+
Das Logo der Bundesagentur für Arbeit, aufgenommen in Düsseldorf.

Arbeitskräftenachfrage

Einbruch gestoppt

Die Talfahrt bei der Arbeitskräftenachfrage in der deutschen Wirtschaft hat offenbar ein Ende. Die Bundesagentur für Arbeit verzeichnet zum dritten Mal in Folge eine leichte Zunahme offener Stellen.

Nürnberg. Die Talfahrt bei der Arbeitskräftenachfrage in der deutschen Wirtschaft scheint vorerst gestoppt. Zum dritten Mal in Folge verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit (BA) im November eine leichte Zunahme offener Stellen.

Bereits im September und Oktober hatte die entsprechende Nachfrage der Unternehmen leicht angezogen, nachdem sich während der Sommermonate die Lage stabilisiert hatte.

Im November sei der Stellenindex der Bundesagentur BA-X erneut um einen Punkt gestiegen und liege nun bei 125 Punkten, berichtete die BA am Montag, einen Tag vor Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen für November. Dies sind aber immer noch rund 30 Punkte weniger als vor einem Jahr.

Eine Prognose für die weitere Entwicklung bei den offenen Stellen - einem wichtigen Eckwert der Arbeitsmarktentwicklung - wagt die Bundesagentur derzeit nicht. "Inwieweit in den kommenden Monaten ein Anziehen der Kräftenachfrage erfolgt, sich die Nachfrage vorerst auf niedrigem Niveau einpendelt oder sogar nochmals Nachfragerückgänge eintreten, bleibt abzuwarten", formulieren die Bundesagentur- Statistiker vorsichtig. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare