Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mercedes-Benz EQC wird mit einer Wallbox an einem Haus geladen.
+
Der EQC von Mercedes-Benz gehört zur Klasse der SUVs - und liegt damit voll im Trend der E-Mobilität.

SUV statt Mini

Deutsche Autobauer setzen bei E-Autos auf SUVs statt Kleinwagen

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

E-Autos gelten als klimaneutral, das hängt aber von diversen Faktoren ab. Bei der Größe der Fahrzeuge zeichnet sich ein negativer Trend ab.

Stuttgart - Wenn E-Autos mit Strom aus erneuerbaren Quellen geladen werden, gilt ihr Betrieb als klimaneutral. Allerdings ist die Realität komplizierter, fließen doch auch Prozesse in der Herstellung in die CO2-Bilanz ein. Insofern würde ein sparsamer Umgang mit Ressourcen hier ebenfalls bessere Ergebnisse erzielen. Doch der Trend bei den Autobauern sieht anders aus.
BW24* erklärt hier, warum Autobauer immer größere E-Autos bauen und Kleinwagen streichen.

Diese Entwicklung zeichnet sich nicht nur bei deutschen Herstellern ab, sondern bei Autobauern auf der ganzen Welt. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare