Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Ladestation für Elektro-Autos.
+
Für die Produktion von E-Autos sind seltene Rohstoffe erforderlich.

Förderung lokal beschränkt

Rohstoffmangel wird zum Problem für Autobauer

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

E-Autos bestehen aus einer Vielzahl von Materialien. In der Batterie kommen seltene Rohstoffe vor, deren Gewinnung in mehrfacher Hinsicht schwierig ist.

Stuttgart - Bis das fertige E-Auto aus der Fabrik rollt, durchläuft es ganz schön viele Schritte. Selbst wenn am Ende vorne das Markenemblem die Karosserie ziert: Die einzelnen Teile kommen von diversen Herstellern, die ihr Material wiederum aus weiteren Weltregionen beziehen.
BW24* erklärt hier, warum die Produktion von E-Autos wegen eines Rohstoffs bald stocken könnte.

Denn nicht alle Rohstoffe sind überall auf der Welt gleichmäßig verteilt. Eine lokale Konzentration schafft aber gleich in mehrfacher Hinsicht Probleme. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare