Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump plant das soziale Netzwerk „Truth Social“.
+
Donald Trump sorgt mit seinem geplanten Netzwerk „Truth Social“ für einen Hype an der Börse.

Truth Social

Donald Trump mischt die Börse auf

  • VonMax Schäfer
    schließen

Donald Trump will sein neues soziales Netzwerk „Truth Social“ an die Börse bringen - auf ungewöhnliche Art. Damit löst er einen Hype aus.

New York – Donald Trump plant schon länger, ein eigenes soziales Netzwerk an den Start zu bringen, um nach seiner Sperre bei Facebook, Youtube und Twitter ungefiltert Botschaften an seine Fans senden zu können und der „Tyrannei von Bigtech die Stirn zu bieten“, so der ehemalige US-Präsident. Trumps neues Sprachrohr „Truth Social“ soll eine Alternative zu den etablierten sozialen Netzwerken sein, wo rechte Stimmen ohne angebliche Zensur gehört werden sollen. Eine Probeversion für geladene Gäste soll im November 2021 starten, ehe das Netzwerk 2022 für alle Nutzer:innen an den Start geht. Das kündigte Trump am Mittwoch (20.10.2021) an.

Donald Trumps soziales Netzwerk „TruthSocial“ soll an die Börse

Donald Trump hat für sein soziales Netzwerk „Truth Social“ ein neues Unternehmen gegründet: Trump Media & Technology Group (TMTG). Mit dem Unternehmen will Trump an die Börse, allerdings durch die Hintertür. Statt eines normalen Börsengangs von TMTG will Trump einen sogenannten SPAC (Special Purpose Acquisition Company) nutzen, berichtet Heike Buchter von zeit.de.

SPACs sind Unternehmen ohne eigenes Geschäft oder Produkt, das an die Börse gebracht wird, wo Geld von Anleger:innen gesammelt werden soll. Anschließend fusioniert der SPAC mit einem weiteren Unternehmen. Dadurch komme das Unternehmen an frisches Kapital, ohne die Regeln eines normalen Börsengangs einhalten zu müssen, schildert Heike Buchter von der Zeit die Vorteile eines SPAC. Die Investor:innen hoffen darauf, dass sich der Wert schnell steigert.

Donald Trump und sein soziales Netzwerk „Truth Social“ sorgen für Hype an der Börse

Im Falle von Donald Trumps Börsengang mit „Truth Social“ ist das Interesse groß. Am Donnerstag (21.10.2021) kündigte der SPAC Digital World Acquisition Corporation (DWAC) die Akquise von Trumps TMTG an. Die Aktie, die dafür bei einem Wert von etwa 10 Dollar herumdümpelte, verfünffachte zwischenzeitlich ihren Wert. Bei Börsenschluss am Donnerstag war sie schließlich 45,5 Dollar wert. Ihren Höchststand von 175 Dollar hatte die Aktie am Freitag (22.10.2021). Bei Handelsschluss an der New Yorker Technikbörse Nasdaq lag sie allerdings wieder bei 94,2 Dollar.

Viele Anleger:innen verkauften ihre Aktien jedoch bald wieder. Dennoch ist das Interesse an dem SPAC von Donald Trumps Unternehmen beachtlich. Allein am Donnerstag (21.10.2021) wurden fast 500 Millionen Anteile von DWAC gehandelt. Am Freitag wechselten 130 Millionen Anteile die Hände.

Laut Dan Mangan vom amerikanischen Fernsehsender CNBC haben Kleinanleger:innen, die sich über das Reddit-Unterforum Wallstreetbets absprechen, einen großen Anteil an dem Hype um Donald Trumps Börsengang. Der SPAC DWAC sei außerdem die meistdiskutierte Aktie bei StockTwits, einer Plattform für Händler:innen und Anleger:innen gewesen, berichtet die Zeit. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare