Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaftsweiser

Doch keine Euro-Krise?

Von einer Krise des Euro kann nach Einschätzung des Wirtschaftsweisen Wolfgang Franz keine Rede sein. Franz fordert private Gläubiger an dem Zahlungsausfall eines Landes zu beteiligen.

Von einer Krise des Euro kann nach Einschätzung des Wirtschaftsweisen Wolfgang Franz keine Rede sein. Die befürchteten Dominoeffekte im Euroraum hätten mit dem Euro nicht viel zu tun, sondern mit dem zu riskantem Verhalten der Banken.

Das sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen der «Welt am Sonntag». «Wir erleben keine Krise des Euro, sondern Krisen in einzelnen Euro- Staaten, zurückzuführen auf finanzpolitisches Fehlverhalten einzelner Länder oder auf ein aus den Fugen geratenes Bankensystem wie in Irland.»

Die Leistungsbilanz des Euroraums sei in etwa ausgeglichen, die Neuverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts geringer als in den USA, Japan oder Großbritannien. «Vorsicht mit Schuldzuweisungen an den Euro», mahnte Franz im Gespräch mit der Zeitung.

Franz forderte eine stärkere Bankenregulierung auf internationaler Ebene. «Hier ist vergleichsweise wenig geschehen», sagte er. Ansätze seien ein Zuschlag zur Eigenkapitalunterlegung oder eine Lenkungsabgabe für Finanzhäuser.

Private Gläubiger müssten an einem Zahlungsausfall eines Landes beteiligt werden. «Das ist doch das Normalste von der Welt. Es geht doch nicht an, hohe Zinsen einzustreichen, aber die Risiken solcher Anleihen ausschließlich auf die Steuerzahler abzuwälzen», sagte er der Zeitung. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare