Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DIHK: Reisen werden teurer

Die Deutschen müssen 2011 laut DIHK-Schätzung für Reisen tiefer in die Tasche greifen. So würden die Urlaubsfreuden ...

Landau. Die Deutschen müssen 2011 laut DIHK-Schätzung für Reisen tiefer in die Tasche greifen. So würden die Urlaubsfreuden in diesem Jahr etwas getrübt, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, der «Rheinpfalz am Sonntag» voraus.

Gründe für den Preisanstieg seien vor allem die neue Flugverkehrsabgabe und die in vielen Städten beschlossene «Bettensteuer». Besonders Flüge und Pauschalreisen dürften sich verteuern. Dagegen blieben die Preise in der Gastronomie weitgehend stabil, sagte der Verbandspräsident der Zeitung. Insgesamt seien jedoch die Geschäftserwartungen der Branche deutlich besser als noch vor einem Jahr.

Nach dem jüngsten DIHK-Tourismusreport wollen rund 40 Prozent der Reisebüros und 29 Prozent der Reiseveranstalter die Kostensteigerungen an ihre Kunden weitergeben. Nur 10 Prozent der Reiseveranstalter rechnen mit einer schlechteren Geschäftslage.

Gemessen an den Übernachtungszahlen war 2010 das bisher beste Jahr im Deutschlandtourismus. So erweiterten viele Unternehmen für 2011 ihr Angebot. Außerdem sollen insgesamt 5000 neue Jobs im Gastgewerbe geschaffen werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare