Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forderungen nach einer Digitalsteuer für große Internet-Unternehmen werden in Deutschland lauter.
+
Forderungen nach einer Digitalsteuer für große Internet-Unternehmen werden in Deutschland lauter.

Digitalbesteuerung

Digitalsteuer für Internet-Riesen gefordert

Der Sozialflügel der CDU drängt auf eine Digitalsteuer für Internet-Unternehmen. Diese müssten ihre Gewinne bisher kaum versteuern.

Angesichts des wachsenden Online-Handels in der Corona-Pandemie und besonders vor Weihnachten dringt der CDU-Sozialflügel auf eine schnelle Einführung einer nationalen Digitalsteuer für Internet-Unternehmen. Es sei „nicht nachvollziehbar, dass große Online-Konzerne wie Amazon oder Google im Weihnachtsgeschäft 2020 Gewinne in Milliardenhöhe erwirtschaften und diese im Grunde kaum versteuern müssen“, während der lokale Handel mit großen Absatzproblemen zu kämpfen habe, sagte der stellvertretende CDA-Bundesvorsitzende, Alexander Krauß, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die Bundesregierung müsse rasch handeln, forderte der CDU-Bundestagsabgeordnete. Er betonte, CDU, CSU und SPD hätten in ihrem gemeinsamen Koalitionsvertrag beschlossen, „Maßnahmen für eine angemessene Besteuerung der digitalen Wirtschaft„ zu ergreifen. Dies sei jedoch bislang nicht erfolgt. Krauß kritisierte, die Einführung sei 2018 an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gescheitert. Scholz habe „aus Angst vor Strafzöllen der USA gegen die deutsche Autoindustrie“ einer EU-weiten Einführung einer Digitalsteuer nicht zugestimmt. Damit sei der europäische Partner Frankreich mit der Einführung der Steuer alleingelassen worden.

Der Machtwechsel in den USA mache nun Hoffnung auf eine baldige Umsetzung des finanzpolitischen Vorhabens, betonte Krauß. Scholz müsse schnell in Verhandlungen eintreten, um eine Einigung in der Frage der Digitalbesteuerung zu erreichen. Als Vorbild nannte Krauß Frankreich. Das Land hatte im Jahr 2019 in einem nationalen Alleingang ein Gesetz beschlossen, das die großen, zumeist US-Internet-Konzerne dazu verpflichtet, Steuern unter anderem auf online erzielte Werbeerlöse zu entrichten. EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni kündigte im September an, die EU-Kommission wolle im ersten Halbjahr 2021 einen eigenen Vorstoß unternehmen, falls keine globale Einigung zustande komme. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare