Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahraufnahme eines Mercedes EQS 580 4matic
+
Die Haltungskosten für E-Autos könnten bald richtig teuer werden

Daimler, VW und Co.

Die Haltungskosten für E-Autos könnten bald richtig teuer werden

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Autobauer wie Daimler und VW fokussieren sich auf das E-Auto. Aufgrund mehrerer Aspekte könnten die Haltungskosten jedoch bald teurer werden.

Stuttgart - Wer sich aktuell zum Kauf eines E-Autos von Herstellern wie Daimler, BMW oder VW entscheidet, hat einige Vorteile. Unter anderem sind E-Autos nicht mit einer Kfz-Steuer belegt und der Umweltbonus macht einen Kauf besonders verlockend. Zudem dürften die neuen Modelle aufgrund des starken Wachstums der E-Mobilität auf dem Markt künftig günstiger zu haben sein. Einige Aspekte könnten die Haltungskosten für E-Autos jedoch in die Höhe treiben.
BW24* deckt auf, welche Aspekte die Haltungskosten für E-Autos bald richtig teuer machen - Problem für Daimler und Co.?
Der Stuttgarter Autobauer Daimler hat mit der elektrischen Luxuslimousine EQS eine neue Ära bei Mercedes-Benz eingeleitet. Ab 2030 will der schwäbische Autokonzern nur noch batteriebetriebene Fahrzeuge bauen.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare