Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Ryanair drohen wieder Streiks.
+
Bei Ryanair drohen wieder Streiks.

Ryanair

Deutsche Piloten stimmen für Streik

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit befragt die Mitglieder, ob der Billigflieger auch in Deutschland bestreikt werden soll. 96 Prozent sind dafür.

Beim Billigflieger Ryanair stehen weitere Streiks vor der Tür. Bei einer am Montag beendeten Urabstimmung stimmten nun die in Deutschland stationierten Piloten einem Arbeitskampf zu, um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen.

Die Zustimmung habe 96 Prozent betragen, teilte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit in Frankfurt mit.

Ein genauer Termin für einen ersten Streik wurde zunächst nicht mitgeteilt. Die VC will aus Rücksicht auf die Passagiere die einzelnen Maßnahmen mit einem Vorlauf von 24 Stunden bekanntgeben. Dem Unternehmen setzte sie eine Frist bis zum 7. August, um ein „verhandlungsfähiges Angebot“ vorzulegen.

Das irische Unternehmen sieht sich seit Wochen den Streiks verschiedener Gewerkschaften in unterschiedlichen Märkten ausgesetzt. Mehrere Hundert Flüge mit zusammen mehr als 100 000 betroffenen Passagieren wurden bereits abgesagt. Zuletzt legten die Piloten in Irland sowie die Flugbegleiter in Spanien, Portugal, Belgien und Italien die Arbeit nieder. Die irischen Flugzeugführer haben für diesen Freitag (3. August) einen vierten Streiktag angekündigt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare