Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

GDL-Streik

Deutsche Bahn: Neue Streiks – Das verdienen DB-Angestellte

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Die Lokführerinnen und Lokführer in Deutschland streiken erneut. Dabei geht es um mehr Geld. Doch wie viel Gehalt bekommen Beschäftigte bei der Deutschen Bahn eigentlich?

Frankfurt – Die GDL hat erneute Streiks im Bahnverkehr angekündigt: Der Streik der Lokführer:innen wollen ab Mittwoch (01.09.2021) vielerorts den Bahnverkehr zum Stillstand zwingen.

Die Deutsche Bahn reagiert darauf mit Ersatzfahrplänen und Bussen. Bei dem Streik handelt es sich bereits um die dritte derartige Maßnahme im Arbeitskampf. Zentrale Forderung der GDL in den Tarifverhandlungen ist mehr Geld für die Angestellten, unter anderem wird ein Corona-Bonus gefordert.

Wie viel Geld verdienen Angestellte der Deutschen Bahn (DB)? (Symbolbild)

Deutsche Bahn: Streik der GDL – So viel verdienen Angestellte der Deutschen Bahn (DB)

  • Fahrdienstleiter: 36.000 bis 54.500 Euro
  • Gleisbauer: 37.000 bis 47.000 Euro
  • Zugbegleitdienst (Kundenbetreuer, Zugbetreuer, Zugchef): 37.000 bis 50.000 Euro
  • Bordgastronomie: 33.500 bis 40.500 Euro
  • Reiseberater (zum Beispiel Fahrkartenverkauf): 33.000 bis 41.500 Euro
  • Auszubildende (unterschiedlich, je nach Ausbildungsjahr): zwischen 1004 und 1208 Euro im Monat. Hinzu kommt Weihnachtsgeld.
  • Praktikanten (je nach Qualifikation und Erfahrung): zwischen 450 und 1000 Euro

Bahnsprecher Achim Stauß bezeichnete es als „unverantwortlich“, dass die GDL die Streiks zuletzt so kurzfristig angekündigt habe. Dadurch würden die verbliebenen Züge nun auch voller als sonst, was die Sache unter Pandemie-Gesichtspunkten „nicht leichter“ mache. (marv/dpa) 

Rubriklistenbild: © Manuel Geisser/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare