Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstmals seit der deutschen Einheit hat Deutschland 2008 einen fast ausgeglichenen Staatshaushalt erreicht.
+
Erstmals seit der deutschen Einheit hat Deutschland 2008 einen fast ausgeglichenen Staatshaushalt erreicht.

Staatshaushalt

Defizitquote fällt auf 0,1 Prozent

  • Markus Sievers
    VonMarkus Sievers
    schließen

Bund, Länder und Gemeinden sowie Sozialkassen haben 2008 zusammengenommen fast punktgenau mit einer schwarzen Null abgeschlossen. Doch das wird sich in diesem Jahr ändern. Von Markus Sievers

Berlin. Der deutsche Staat hat im vergangenen Jahr den Haushaltsausgleich so gut wie geschafft. Bund, Länder und Gemeinden sowie Sozialkassen schlossen laut Statistischem Bundesamt fast punktgenau mit einer schwarzen Null ab. Lediglich durch den Wirtschaftseinbruch Ende des Jahres entstand noch ein Fehlbetrag von 3,3 Milliarden Euro, der aber bei einem Gesamtvolumen von über einer Billionen Euro kaum ins Gewicht fällt.

Allerdings fällt das Defizit damit rund doppelt so hoch aus wie Mitte Januar geschätzt. Die Korrektur erklären die Statistiker mit der beschleunigten konjunkturelle Talfahrt, die auch das Steueraufkommen bereits im vergangenen Jahr in Mitleidenschaft gezogen habe. Zudem wirkte sich die Rückkehr zur alten Pendlerpauschale negativ für die Haushalte aus.

Trotz der überarbeiten Zahlen blieb es bei einer gesamtstaatlichen Defizitquote von 0,1 Prozent. Damit steht Deutschland nicht nur im internationalen, sondern auch im historischen Vergleich glänzend dar. Noch 2004 benötigten die öffentlichen Haushalte Kredite im Wert von vier Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), bevor die Defizitquote sich zunächst langsam, dann dank des starken Konjunkturaufschwungs immer schneller der Null-Marke näherte.

Dies ist freilich schon wieder Vergangenheit. Durch den massiven Konjunktureinbruch wird der Fehlbetrag in den Staatskassen bereits in diesem Jahr selbst nach der offiziellen Prognose auf drei Prozent des BIP steigen und 2010 auf rund 4,0 Prozent klettern.

Im vergangenen Jahr verhinderte vor allem der Bund mit einer Nettokreditaufnahme von 15,8 Milliarden ein noch besseres Ergebnis. Die Länder wiesen ein Defizit von 3,6 Milliarden Euro aus. Dagegen erzielten die Gemeinden mit 8,4 Milliarden und die Sozialkassen mit 7,7 Milliarden beträchtliche Überschüsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare