Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Export von Windanlagen liegt Deutschland noch vor China.
+
Beim Export von Windanlagen liegt Deutschland noch vor China.

Umwelt

Darum sind Öko-Exporte oft erfolglos

  • Hannes Koch
    VonHannes Koch
    schließen

Eine Studie zeigt, warum Klimaschutz-Technik aus Deutschland bisher kein Exportschlager ist.

Ihre Klimaschutzprogramme bewerben EU-Präsidentin Ursula von der Leyen oder die bundesdeutschen Grünen gerne auch mit Wachstums- und Arbeitsplatz-Argumenten. Ökonomische Erfolge seien aber keine Selbstläufer, warnt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln in einer neuen Studie. „Der Exporterfolg von Gütern zur Herstellung erneuerbarer Energie enttäuscht“, lautet die Überschrift.

Die IW-Ökonomen Jürgen Matthes und Thilo Schaefer vergleichen den deutschen Export mit der Ausfuhr Chinas. Ergebnis: Während „China seine Exportmarktanteile beständig ausbaut“, steigen die deutschen Verkäufe ins Ausland nur leicht oder gehen in manchen Marktsegmenten sogar zurück. Daraus leiten die Fachleute den Rat ab, staatliches Geld dort zu investieren, wo deutsche Firmen technologische Vorteile behaupten könnten.

Ökologische Technik: Forderung nach Modernisierung

Die Studie trifft auf eine aktuelle Debatte. Besonders die Grünen fordern ein umfangreiches, staatliches Modernisierungsprogramm im Umfang von 50 Milliarden Euro jährlich. IW-Chef Michael Hüther und andere Ökonom:innen unterstützen diesen Ansatz. Zu den Kritiker:innen gehört unter anderem Veronika Grimm, Wirtschaftsprofessorin der Uni Erlangen-Nürnberg und Beraterin der Bundesregierung. Sie empfiehlt, der Staat solle sich nur um den gesetzgeberischen Rahmen kümmern, Technologieentscheidungen und Investitionen seien dagegen Sache der Unternehmen.

Ein gemischtes Bild zeichnet die IW-Studie. Der deutsche Export von Solarmodulen ist demnach zwischen 2010 und 2019 von 8,5 Milliarden Dollar auf 2,5 Milliarden eingebrochen. Auch die chinesischen Ausfuhren sanken, jedoch nur leicht von 25 auf 24 Milliarden Dollar. Bei Windanlagen legten die deutschen Verkäufe dagegen von 1,9 auf 2,1 Milliarden zu. Die chinesischen Exporte wuchsen stark – von 57 Millionen auf fast eine Milliarde. Trotzdem liegen die deutschen Firmen noch weit vor der Konkurrenz aus China.

Exporte: China holt auf

Bei Wechselrichtern, elektronischen Steuerelementen für die Stromproduktion, nahmen die deutschen Exporte um etwa 15 Prozent auf sechs Milliarden zu, die chinesischen aber um ein Drittel auf 18,5 Milliarden. Bei Elektrolyseuren für die Gewinnung von Wasserstoff ist die Lage unklar, weil die Entwicklung gerade in ein neues Stadium tritt.

Die aus deutscher Sicht miese Entwicklung der Solarproduktion war auf die Kürzung der staatlichen Förderung hierzulande, steigende Subventionen in China, vornehmlich jedoch auf die leichte Kopierbarkeit der Modulherstellung zurückzuführen, schreiben Matthes und Schaefer.

Ihre Schlussfolgerung: Auf dem Weltmarkt können Firmen nur dann erfolgreich sein, wenn sie in ihren Produkten einen technischen Vorsprung vor der Konkurrenz bewahren. Bei der Fertigung von Windanlagen sei das teilweise noch der Fall. Je größer die Anlagen würden, desto mehr machten sich außerdem die Transportkosten bemerkbar – was für die teilweise Verlagerung der Produktion ins Ausland in die Nähe der Windparks spreche.

Nun zeigen Exporterfolge nur einen Teil des ökonomischen Potenzials. Ebenso wichtig sind der Binnenmarkt und die Zahl der Arbeitsplätze. Da sieht es nicht schlecht aus. Laut einer Übersicht des Umweltbundesamtes waren 2019 hierzulande 300 000 Beschäftigte in der Branche der erneuerbaren Energien beschäftigt – 100 000 weniger als 2011, aber die dreifache Zahl des Jahres 2000. Zum Vergleich: 300 000 Stellen entsprechen knapp einem Drittel der Arbeitsplätze der hiesigen Autoindustrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare