Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Konzeptauto Mercedes-Benz F 015 Luxury.
+
Die Daimler AG will bei den autonom fahrenden Autos auf Satelliten-Internet setzen.

Autonomes Fahren

Daimler will autonome Autos mithilfe von Satelliten steuern

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Im Februar kündigte der VW-Konzern an, autonom fahrende Autos zukünftig per Satelliten-Internet steuern zu wollen. Nun äußerte auch die Stuttgarter Daimler AG Interesse.

Stuttgart - Die Daimler AG aus Stuttgart setzt ihren Fokus auf die E-Mobilität und treibt auch die Technologie des autonomen Fahrens voran. Die aktuellste Version des Flaggschiffs S-Klasse kann bereits selbstständig an einen zuvor festgelegten Punkt zurückkehren und auch autonom ein- und ausparken. Nachdem bereits VW angekündigt hatte, die autonom fahrenden Autos zukünftig per Satelliten-Internet steuern zu wollen, überlegt auch der schwäbische Autobauer diesen Schritt. Derzeit müssten jedoch noch die Rahmenbedingungen, beispielsweise die Integration der Technologie in die Fahrzeuge, geklärt werden. Daimler sprach sich auch für eine Kooperation der deutschen Autobauer aus, der chinesische Großinvestor Geely hat jedoch bereits eigene Pläne. Wie BW24* berichtet, will Daimler autonome Autos mithilfe von Satelliten steuern.

Die Daimler AG erprobt das autonome Fahren bereits seit Langem, beispielweise am Flughafen Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare