Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mercedes-Benz EQC wird mit einer Wallbox an einem Haus geladen.
+
Anreiz bei Dienstfahrzeugen: Die Daimler AG will Managern auch zuhause den Strom für E-Autos bezahlen.

Elektrische Dienstwagen

Pflicht zum E-Auto für Manager? Daimler schlägt anderen Weg als Porsche ein

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Das Elektroauto ist die Zukunft für die Daimler AG. Das betrifft auch die Dienstwagenflotte. Der Konzern geht damit aber anders um, als Konkurrent Porsche.

Stuttgart - Die Fahrzeughersteller in Deutschland sind in den Konkurrenzkampf um die Elektromobilität eingestiegen. Konzerne wie Daimler, Porsche oder VW arbeiten zügig an immer weiteren E-Auto-Modellen. Allerdings gerät dabei auch in Vergessenheit, dass die Unternehmen auch selbst eine Fahrzeugflotte für Manager besitzen. Porsche hat bereits angekündigt, den Umstieg seiner Führungskräfte auf E-Autos forcieren zu wollen. Hybride haben demnach künftig Vorrang vor Verbrennern. Wie BW24* berichtet, geht Daimler beim Umstieg auf E-Autos für Manager andere Wege als Porsche.

Die Daimler AG hatte zuletzt ein neues E-Auto präsentiert. Der EQS ist eine vollelektrische Luxuslimousine (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare