Der US-Sender Fox News wirbt für die Präsidentschaftswahlen 2020 an ihrem Hauptquartier in New York.
+
Am Fox-Gebäude: Der US-Sender Fox News wirbt für die Präsidentschaftswahlen 2020 an ihrem Hauptquartier in New York.

US-Nachrichtensender

Corona trifft auch US-Medien: Fox News entlässt zahlreiche Mitarbeiter

Der US-Nachrichtensender Fox News entlässt zahlreiche Mitarbeiter. Schuld ist unter anderem die Corona-Krise. Vor allem die Stylisten müssen leiden.

  • Die Corona-Pandemie trifft auch die Medien in den USA
  • Der Sender Fox News entlässt zahlreiche Mitarbeiter
  • Die Stylisten trifft es besonders hart

Fertig für die Kamera sind Nachrichtensprecher und ihre Gäste in der Regel erst, wenn ihre Stylisten Haar- und Make-up gemacht haben. Dann kann das Fernseh-Interview losgehen. Nicht aber während der Corona-Pandemie. Denn der Pandemie-Ausbruch zwingt Journalisten dazu, Interviews aus der Entfernung zu führen: Viele Nachrichtensprecher, Interview-Gäste und Korrespondenten übertragen ihre Beiträge von zu Hause aus – die meisten von ihnen ohne einen Stylisten, die sie kamerafertig machen. Auch beim Fernsehsender Fox.

Erst in ferner Zukunft sollen die Studiogäste wieder zu Fox News zurückkehren. Fox News Media plant nun, zahlreiche Mitarbeiter, die für Haar- und Make-up zuständig sind, zu entlassen. Die größere „Neuorganisation“ betrifft die Stylisten-Abteilung.

80 Menschen werden bei Fox News entlassen – Studiogäste werden künftig nicht mehr zurechtgemacht

Die Entlassungen betreffen bei Fox News laut der „Los Angeles Times“ weniger als drei Prozent der Beschäftigten, das sind etwa 80 Mitarbeiter. Die Corona-Krise habe dafür gesorgt, dass Gäste fern blieben und nicht mehr persönlich ins Studio kämen. Eine gewaltige Mehrheit der Stylisten hätte in den vergangenen Monaten ihrer Arbeit nicht nachkommen können – während sie aber weiterhin bezahlt wurden.

Gleichzeitig werde erwartet, dass die Corona-Schutzmaßnahmen auch 2021 noch gelten werden. Aus diesem Grund werde Fox News Studiogästen nicht länger eigene Stylisten zur Verfügung stellen, die sie für Fernsehauftritte zurecht gemacht. Das bestätigt auch das Magazin Bloomberg. Die Stylisten, die also die Nachrichtensprecher des Senders zurechtmachen, können ihren Job behalten.

Das Corona-Virus habe den Menschen außerdem beigebracht, ihre Beiträge in geringerem personellen Aufwand zu produzieren und von weiter weg auszustrahlen. Daher werden laut der Times Kostenreduzierungen über alle TV-Nachrichten-Bereiche erwartet.

Im August richtete Fox News einen Streaming-Service ein – für rund sieben Dollar im Monat (knapp sechs Euro). Dadurch kann der Sender auch in anderen Ländern als den USA empfangen werden. Das teilte der Sender in einer Mitteilung auf ihrer Webseite mit. In Mexiko, Deutschland, Spanien und England kann Fox News bereits empfangen werden, bis Ende des Jahres will der Sender insgesamt 20 andere Länder erreichen. (Von Jessica Sippel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare