Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesenktes Jahresziel

Corona-Impfstoff: Lieferengpass bei Pfizer führt zu Verzögerungen

  • vonJoel Schmidt
    schließen

Das US-Unternehmen Pfizer kann in diesem Jahr weniger Dosen seines Corona-Impfstoffs ausliefern, als geplant. Ausreichen sollen sie dennoch für etwa 25 Millionen Menschen.

  • Das US-Unternehmen Pfizer kann in diesem Jahr deutlich weniger Dosen seines Corona-Impfstoffs ausliefern.
  • In der Lieferkette zur Herstellung des Impfstoffs gegen das Corona-Virus soll es Probleme gegeben haben.
  • Alle weiteren Informationen zu Covid-19 finden Sie auf der Themenseite Corona.

New York - In der gesamten Bundesrepublik laufen derzeit die Vorbereitungen auf Hochtouren, um möglichst bald mit den ersten Impfungen gegen das Coronavirus beginnen zu können. Doch Verzögerungen in der Lieferkette des US-Pharmakonzerns Pfizer sollen nun eine Halbierung der noch in diesem Jahr zur Verfügung stehenden Impfdosen zur Folge haben.

Pfizer und Biontech: Ursprünglich waren 100 Millionen Dosen Corona-Impfstoff geplant

Ursprünglich waren die Unternehmen Pfizer und Biontech davon ausgegangen, noch in diesem Jahr 100 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs zur Verfügung stellen zu können. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, soll die Belieferung mit notwendigen Grundstoffen zur Herstellung des Corona-Impfstoffs jedoch länger als geplant gedauert haben, sodass das angepeilte Auslieferungsziel von 100 Millionen Dosen des Impfstoffs gegen das Coronavirus halbiert werden musste.

Corona-Impfstoff: Lieferprobleme beim US-Unternehmen Pfizer sollen der Grund für die Halbierung der Impfdosen sein.

Halbierung der Corona-Impfstoffdosen: Biontech und Pfizer korrigierten die Zahl bereits im November

Bereits Mitte November hatten Biontech und Pfizer in einer Mitteilung über den erfolgreichen Ausgang einer entscheidenden Studie zur Wirksamkeit ihres Corona-Impfstoffs die ursprüngliche Zahl von 100 Millionen Dosen nach unten korrigieren müssen. Zum damaligen Zeitpunkt nannten die beteiligten Firmen jedoch keine Begründung für die angekündigte Halbierung der zur Verfügung zu stellenden Imfpstoff-Dosen gegen das Coronavirus.

Name: Pfizer Inc.Umsatz: 51,75 Milliarden US-Dollar (2019)
CEO: Albert BouriaGründung: 1849
Hauptsitz: New York City, USATochtergesellschaften: Hospira, Array BioPharma

Insider berichtet: Probleme bei Herstellung des Corona-Impfstoffs sind behoben

Wie das „Wall Street Journal“ nun von einem an der Herstellung beteiligten Insider erfahren hat, soll es bei früheren Chargen der Grundstoffe für den Corona-Impfstoff jedoch einige Qualitätsmängel gegeben haben. „Wir haben das Problem behoben, aber die Zeit für die angepeilten Lieferungen in diesem Jahr ist zu knapp geworden“, zitiert die Zeitung den anonymen Insider. Ein weiterer Grund sei zudem gewesen, dass Ergebnisse einer klinischen Stude später als erwartet vorgelegen haben.

Corona-Impfstoff von Pfizer und Biontech: Erste Zulassung in Großbrittanien

Weltweit als Erstes wurde der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer am Dienstag (01.12.2020) von der britischen Arzneimittelbehörde MHRA zugelassen. Die ersten Impfungen gegen das Coronavirus in Großbritannien sollen bereits in der kommenden Woche stattfinden.

Da nach bisherigen Informationen über die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs pro Impfung zwei Dosen benötigt werden, würde das von Pfizer und Biontech entwickelte Vakzin zunächst für knapp 25 Millionen Menschen reichen. Einer aktuellen Studie zufolge verspricht der Impfstoff von Biontech und Pfizer einen Schutz von 95 Prozent gegen eine Infektion mit dem Coronavirus. Das Konkurrenzunternehmen Moderna plant indessen, im ersten Quartal 2021 zwischen 100 und 125 Millionen Dosen von seinem Corona-Impfstoff zu produzieren. Der Großteil davon soll nach Auskunft des Unternehmens allerdings für die USA bestimmt sein. (Joel Schmidt)

Rubriklistenbild: © DOMINICK REUTER/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare