Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

2G-Regel in Supermärkten: Lidl legt sich fest

  • Andreas Apetz
    VonAndreas Apetz
    schließen

Der Einzelhandel kann von der 2G-Regel Gebrauch machen - auch Supermärkte wie Aldi oder Rewe. Lidl hat jetzt zu der Option Stellung bezogen.

Frankfurt – Die Corona-Regeln werden an die aktuellen Fallzahlen angepasst. Im Laufe der Pandemie ist es immer wieder zu Änderungen gekommen, die auch Supermärkte wie Aldi, Lidl, Rewe und Co. betreffen.

Vor Kurzem wurde entschieden, dass die 2G-Option auch im Einzelhandel in Hessen und Niedersachsen angewendet werden darf. Dies wurde nach der Klage einer Verkäuferin für Grillzubehör vom hessischen Verwaltungsgericht entschieden.

Lidl hat sich zur 2G-Regel in Hessen positioniert. (Symbolfoto)

2G-Option im Supermarkt: Lidl bezieht Stellung zur neuen Corona-Regel

Somit können auch Supermärkte und Discounter darüber verfügen, ob sie nur noch Genesene und Geimpfte einlassen wollen. Zu dieser Neuerung haben sich Aldi, Rewe und Co. bereits geäußert. Nun hat auch Lidl eine Entscheidung getroffen.

Ob die 2G-Option in Supermärkten zum Einsatz kommt, dürfen die Filialen individuell entscheiden. Der Einsatz der 2G-Regel würde bedeuten, dass bestimmte Filialen nur noch für geimpft und genesene Personen zugänglich wären. Corona-Ungeimpfte könnte diese Entscheidung vom Einkaufen in bestimmten Supermarkt-Ketten ausschließen. Aldi, Lidl und Edeka haben bereits klar Stellung bezogen. Auch Kaufland hat ein Statement veröffentlicht. Lidl ist nun ebenfalls nachgezogen.

Auf Nachfrage von Echo24.de* verkündete Lidl: „Als Lebensmitteleinzelhändler, der die Grundversorgung sicherstellt, sind wir von der 2G-Regel nicht betroffen. Wir werden diese weder in noch außerhalb Hessens umsetzen. In unseren Filialen gelten nach wie vor die bekannten Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht.“ Damit schließt sich der Discounter der Meinung seiner Konkurrenten an – und lehnt die 2G-Option in seinen Filialen ab. (Andreas Apetz) *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Michael Gstettenbauer/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare