Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Stellen in den Commerzbank-Filialen werden drastisch zusammengekürzt.
+
Die Stellen in den Commerzbank-Filialen werden drastisch zusammengekürzt.

Commerzbank

Commerzbank streicht 1800 Stellen in den Filialen

In den nächsten drei Jahren will die Coba 6000 Vollzeitstellen einsparen. Jetzt hat der Vorstand erste konkrete Details genannt und ist dem Betriebsrat ein kleines Stück entgegen gekommen.

Die Commerzbank hat ihre Pläne zum Stellenabbau präzisiert: Im Filialgeschäft sollen bis Ende 2015 insgesamt 1800 Stellen abgebaut werden.

Danach will Personalvorstand Ulrich Sieber gemeinsam mit dem Betriebsrat entscheiden, ob ein weitergehender Personalabbau notwendig ist. Wenn bis Ende 2013 die ersten 600 Stellen in Deutschland gestrichen sind, will die Commerzbank für ein weiteres Jahr auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten.

Commerzbank will Kündigungen vermeiden

Grundsätzlich sollten Kündigungen bei dem ganzen Sparprogramm „weitestgehend vermieden werden“, versprach Sieber. „Wir wollen ein klares Zeichen für faire und konstruktive Gespräche setzen. Deshalb hat der Vorstand diese Grundsatzerklärung beschlossen."

Die Arbeitnehmervertreter der Commerzbank hatten Zugeständnisse des Unternehmens zur Bedingung für die Aufnahme von Verhandlungen gemacht. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi will die Bank bis zu 3400 Stellen in den Filialen abbauen. (rtr/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare