Kapitalausstattung

Commerzbank baut für Krisenfall vor

Das Geldhaus begibt die Coco-Anleihe.

Die Commerzbank will ihre Kapitalausstattung durch die Begebung einer Nachranganleihe stärken. Diese sogenannte Coco-Anleihe soll ein Volumen von mindestens 500 Millionen Dollar (439 Millionen Euro) haben, wie der Finanzkonzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Mit der Emission „optimieren wir unsere Kapitalstruktur, gerade auch mit Blick auf unsere Wachstumsstrategie und veränderte regulatorische Vorgaben“, sagte Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels.

Coco-Anleihen werden unter bestimmten Bedingungen zum regulatorischen Eigenkapital gezählt – also demjenigen Eigenkapital, das die Aufseher für ihre Bewertung der Stabilität eines Finanzinstituts berücksichtigen. Diese Anleihen können mit besonderen Bedingungen verknüpft sein, falls die Kapitalquoten des Instituts unter eine bestimmte Schwelle fallen. Die Kapitalquote setzt die von einem Institut eingegangenen Risiken ins Verhältnis zu ihren Eigenmitteln. Banken müssen bestimmte Quotenvorgaben einhalten.

Fällt die Kapitalquote unter ein bestimmtes Niveau, können bei Coco-Anleihen etwa die Zinszahlungen ausgesetzt werden. Außerdem kann eine Umwandlung in Aktien oder sogar ein Totalverlust im Fall einer Krise erfolgen. Diese Maßnahmen sollen es Banken erlauben, in Krisenzeiten die Kapitalquoten ohne einen dann noch schwierigeren Gang an den Kapitalmarkt zu verbessern. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare