1. Startseite
  2. Wirtschaft

Cinemaxx wird britisch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Cinemaxx betreibt 34 Kinos mit fast 300 Leinwänden.
Cinemaxx betreibt 34 Kinos mit fast 300 Leinwänden. © dpa

Auf Cinemaxx könnten extrabreite Sessel, riesige Leinwände und flexible Preise zukommen. Denn dafür ist der britische Kinobetreiber Vue bekannt. Und der kauft Cinemaxx für rund 175 Millionen Euro.

Auf Cinemaxx könnten extrabreite Sessel, riesige Leinwände und flexible Preise zukommen. Denn dafür ist der britische Kinobetreiber Vue bekannt. Und der kauft Cinemaxx für rund 175 Millionen Euro.

Die britische Kinokette Vue schnappt sich für rund 175 Millionen Euro den deutschen Kino-Giganten Cinemaxx. Die Briten kündigten heute ein Übernahmeangebot an, bei dem sie einen Preis von rund 50 Prozent über dem aktuellen Aktienkurs des Hamburger Unternehmens zahlen wollen.

Der Cinemaxx-Hauptaktionär Herbert Kloiber hat sich mit den Briten laut Pressemitteilung bereits geeinigt, so dass der Übernahme praktisch nichts mehr im Weg steht. Außerdem unterstützt der Cinemaxx-Vorstand das Angebot. Die Arbeitsplätze bei dem Hamburger Unternehmen sind nach Angaben eines Vue-Sprechers nicht in Gefahr.

Vue ist eine der größten Kinoketten in Großbritannien. Die Gesellschaft verfügt über 85 Kinos vor allem in Großbritannien und Irland mit nahezu 800 Kinosälen und mehr als 156.000 Sitzen. Vue gilt als innovativer Kinobetreiber - mit extrabreiten Sesseln, riesigen Leinwänden und flexiblen Preissystemen mischt er die Branche auf.

Kinoerlebnis soll Besucher locken

Die Cinemaxx-Übernahme ist der erste Schritt der Briten auf den Kontinent. „Die Expansion auf das europäische Festland ist Teil unseres strategischen Plans, seit Vue 2003 gegründet wurde. Wir sind fest davon überzeugt, dass die neue Gruppe die Zahl der Kinobesuche weiter steigern kann, indem sie ein herausragendes Kinoerlebnis bietet“, erklärte Vorstandsvorsitzender Tim Richards.

Cinemaxx betreibt 34 Kinocenter mit 292 Leinwänden und ungefähr 78.000 Plätzen in Deutschland und Dänemark. Das Unternehmen beschäftigt über 2000 Mitarbeiter in den Kinos und weitere 80 in der Verwaltung.

Die Übernahme soll bis zum Jahresende unter Dach und Fach sein. Voraussichtlich wird Vue Cinemaxx von der Börse nehmen. Zunächst müssen noch die Kartellbehörden zustimmen. Eigentümer von Vue ist der Finanzinvestor Doughty Hanson & Co.

Hauptaktionär bekommt 147 Millionen

Nach einer tiefen Krise ist Cinemaxx wieder profitabel und erwirtschaftete 2011 einen Jahresüberschuss von 19 Millionen Euro bei einem Umsatz von rund 200 Millionen Euro. Hauptaktionär mit fast 85 Prozent ist seit acht Jahren der Münchener Film- und Fernsehunternehmer Kloiber gehört. Er bekommt 147 Millionen Euro für seine Beteiligung. Kloiber und die übrigen Aktionäre erhalten 6,45 Euro je Anteilsschein - ein Aufschlag von 45 Prozent auf den Schlusskurs vom Dienstag. Die Cinemaxx-Aktie stieg bis auf 6,35 Euro.

Kloiber, der auch den TV-Sender Tele 5 besitz, lobte heute die Unternehmensführung unter Christian Gisy: „In knapp fünf Jahren haben sie in durchaus turbulenten Zeiten die Cinemaxx AG zu einem höchst profitablen und schuldenfreien Unternehmen gemacht“, sagte er. Das operative Ergebnis (Ebitda) lag 2011 bei 41,2 Millionen Euro, bei einem Umsatz von knapp 200 Millionen Euro. (rtr, dapd)

Auch interessant

Kommentare