Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer spricht und gestikuliert mit beiden Händen
+
Ferdinand Dudenhöffer prophezeit ein schlechtes Autojahr 2021. (Symbolbild)

Rabatte werden kleiner

Wegen Chipmangel – Autoexperte Dudenhöffer gibt düstere Prognose ab

  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

Der globale Chipmangel macht der Autoindustrie zu schaffen. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht daher für 2021 schwarz.

Duisburg – Die deutsche Automobilindustrie hat während der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr sehr gelitten. Monatelang waren Autohäuser und Produktionen dicht und auch die Nachfrage nach Neuwagen brach dramatisch ein. Gerade als sich die Lage zu bessern scheint, folgt der nächste Rückschlag: Weltweit fehlen wichtige Chips.

Die Folge: Erneut stehen die Bänder still und Kunden müssen lange Wartezeiten in Kauf nehmen*. Auch die Absatzzahlen brechen ein. Vom Optimismus, der nach dem Lockdown aufkeimte, ist nicht mehr viel übrig. Eher im Gegenteil, wie eine Prognose von Ferdinand Dudenhöffer zeigt.
24auto.de verrät, warum Autoexperte Dudenhöffer für 2021 schwarz sieht.*
*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare