Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Logo von Mercedes Benz.
+
Daimler steckt mitten in der Chipkrise.

Weltweite Branche betroffen

Chipkrise in der Autoindustrie: Stimmung zwischen Autobauern und Zulieferern droht zu kippen

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Bereits seit mehreren Monaten bereitet die Chipkrise Autobauern wie Daimler und Zulieferern wie Bosch Probleme. Die Stimmung droht allmählich zu kippen.

Stuttgart – Im Februar musste der Stuttgarter Autobauer Daimler erstmals die Produktion in einem Werk stoppen und Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken. Doch nicht nur die deutschen Autohersteller haben Probleme. Tesla-Chef Elon Musk nannte beispielsweise die Zulieferer wie Bosch als mitverantwortlich für die Krise. Die Hersteller können die Krise durch eine bestimmte Strategie jedoch zumindest abfedern, die Zulieferer haben diese Möglichkeit nicht.
BW24* deckt auf, wie Daimler sich aus der Chipkrise rettet und warum Zulieferer vor dem Aus stehen.

Der Lieferengpass von wichtigen Halbleiterkomponenten ist unter anderem auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Im Frühjahr verschärfte die temporäre Blockade des Suezkanals durch das Containerschiff Ever Given die Lage zusätzlich. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare