Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Vordergrund das Logo der Porsche AG, im Hintergrund der Mercedes-Stern der Daimler AG.
+
Die Chipkrise macht Daimler und Porsche weiter Probleme. Das müssen die Kunden nun wissen (Illustration).

Lieferprobleme dauern an

Chipkrise in der Autobranche: Damit müssen Autokäufer nun rechnen

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Chipkrise in der weltweiten Autobranche hält an. Auch bei Daimler und Porsche gibt es Lieferprobleme. Das hat Auswirkungen auf den Autokauf.

Stuttgart – Seit Beginn des Jahres hat die weltweite Autobranche unter dem Lieferengpass von Halbleiterkomponenten zu leiden. Auch bei den Stuttgarter Autobauern Daimler und Porsche standen die Bänder immer wieder still und Mitarbeiter wurden in die Kurzarbeit geschickt. Eine baldige Erholung der Lage ist nicht vorauszusehen, das hat aktuell Auswirkungen auf den Autokauf.
BW24* erklärt, was die Chipkrise bei Daimler und Porsche nun für Autokäufer bedeutet.

Die Chipkrise scheint die deutsche und europäische Autoindustrie besonders hart getroffen zu haben. Doch auch US-Hersteller Tesla ist nicht unbeschadet durch die Krise gekommen. Elon Musk gab die Schuld unter anderem dem Stuttgarter Zulieferer Bosch. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare