Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltpremiere des elektrischen Lastkraftwagens Mercedes-Benz eActros.
+
Die Halbleiterkrise bei der Daimler AG führt in einer Sparte zu gravierenden Problemen. Fahrzeuge können nicht fertig gestellt werden.

Lieferprobleme der Autoindustrie

Chipkrise bei Daimler: Probleme auch bei der LKW-Sparte

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Seit Beginn des Jahres macht die Halbleiter-Krise der Automobilindustrie zu schaffen. Auch die Lkw-Sparte von Daimler hat aktuell Lieferprobleme und kann Fahrzeuge nicht fertigstellen.

Stuttgart - Im Februar musste der Autobauer Daimler erstmals die Produktion in einem deutschen Werk temporär stoppen. Grund war der Lieferengpass von wichtigen Halbleiterkomponenten, der bis heute anhält. Neben der Auto-Sparte Mercedes-Benz ist jedoch auch die Lkw-Sparte von dem Problem betroffen.
BW24* enthüllt, welche Probleme sich der Daimler-Lkw-Sparte durch die Chipkrise stellen.

Noch in diesem Jahr soll die heute Daimler AG in zwei unabhängige Unternehmen aufgespalten werden. Die Auto-Sparte bleibt als Mercedes-Benz AG in Stuttgart, die Lkw-Sparte verlegt ihren Hauptsitz in den Kreis Esslingen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare