Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Daimler-Mitarbeiter bringt den Mercedes-Stern an die Karosserie an.
+
Das Daimler-Werk in Bremen steht erneut still.

Halbleiter-Mangel

Chipkrise bei Daimler dauert an

  • Berkan Cakir
    VonBerkan Cakir
    schließen

Die Daimler AG muss erneut mehrere hundert Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Nach Sindelfingen ist nun das Werk in Bremen betroffen.

Bremen - Die Daimler AG hat bei den zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen geglänzt. Rund 5,2 Milliarden Euro Gewinn machte das Unternehmen - und das trotz Halbleiter-Mangel. Die Chipkrise lähmt die Autoindustrie aber nach wie vor. Bereits mehrfach mussten Hersteller wie Daimler, Porsche und BMW die Produktionsbänder deshalb stilllegen. Wie BW24* berichtet, hat der Daimler nun erneut 1.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) musste bereits Anfang Juni Mitarbeiter aus dem Werk in Bremen in Kurzarbeit schicken. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare