Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Danske Bank
+
Das Logo der Danske Bank.

Verdacht der Geldwäsche

Chef der Danske Bank ist zurückgetreten

Jahrelang wurden bei der niederländischen Bank ABN Amro größere Geldtransaktionen unzureichend auf Geldwäsche überprüft. Wegen der Vorwürfe hat jetzt ein Bankchef seinen Rücktritt eingereicht.

Kopenhagen/Den Haag (dpa) – Der Vorstandschef der dänischen Danske Bank, Chris Vogelzang, ist zurückgetreten. Das gab der Vorstand des Kreditinstituts bekannt. Hintergrund seien Geldwäsche-Ermittlungen gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, die niederländische Bank ABN Amro.

Vogelzang sei als Verdächtiger genannt worden. ABN Amro stimmte in dem Geldwäsche-Verfahren nach Angaben der niederländischen Justiz einem Vergleich zu und zahlt 480 Millionen Euro.

«Ich bin sehr überrascht von der Entscheidung der niederländischen Behörden», sagte Vogelzang laut der Mitteilung. Sein Status als Verdächtiger bedeute nicht, dass er angeklagt werde. Er habe ABN Amro vor mehr als vier Jahren verlassen. Die Danske Bank kündigte an, dass Carsten Egeriis den Chefposten übernehmen werde.

ABN Amro wird vorgeworfen, jahrelang gegen Geldwäsche-Vorschriften verstoßen zu haben. Gegen drei ehemalige Vorstandsmitglieder der Bank werde strafrechtlich ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Den Haag mit. Zu den Verdächtigen gehört außer Vogelzang auch der frühere Finanzminister Gerrit Zalm. Die Ermittlungen hatten 2019 begonnen und bezogen sich auf Transaktionen in den Jahren 2014 bis 2020.

ABN Amro hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft das Gesetz gegen Geldwäsche verletzt. Kunden und auch die Herkunft größerer Geldsummen seien unzureichend überprüft und kontrolliert worden. Dokumente fehlten, es habe keine Risikoanalyse gegeben. Große Transaktionen seien nicht gemeldet worden. Dadurch hätten mehrere Kunden über einen längeren Zeitraum die Dienste der Bank für Geldwäsche missbrauchen können.

Auch die Danske Bank war vor einigen Jahren wegen eines umfassenden Geldwäscheskandals in der estnischen Filiale der Bank in die Schlagzeilen geraten. Der Fall führte in mehreren Ländern zu Rücktritten und polizeilichen Ermittlungen.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-262347/3

Mitteilung Danske Bank

Mitteilung der Staatsanwaltschaft

Mitteilung der Bank

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare