Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schweine stehen in einem Stall. Schweinehalter beklagen, dass sie nicht mehr wissen, wohin mit den Tieren - wegen der Corona-Hygieneauflagen sind die Kapazitäten vor allem im Zerlegebereich erschöpft. Die Landwirte warnen vor einer Notsituation.
+
Schweine stehen in einem Stall. Schweinehalter beklagen, dass sie nicht mehr wissen, wohin mit den Tieren - wegen der Corona-Hygieneauflagen sind die Kapazitäten vor allem im Zerlegebereich erschöpft. Die Landwirte warnen vor einer Notsituation.

Tierschutz

Bundesweit 750.000 Tiere im „Schweinestau“

Der sogenannte „Schweinestau“ infolge der Corona-Pandemie belastet noch immer viele Tiere und Ställe.

Der „Schweinestau“ angesichts geringerer Schlachtkapazitäten in der Corona-Krise ist für die niedersächsische Agrarministerin Barbara Otte-Kinast keineswegs überwunden. Bundesweit seien etwa 750 000 Schweine „in der Warteschleife“, sagte die CDU-Politikerin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Lage in den Ställen habe sich „überhaupt noch nicht entspannt“. In der Pandemie werden aus Infektionsschutzgründen weniger Schweine geschlachtet. Zudem waren mehrere große Betriebe nach Corona-Ausbrüchen unter den Beschäftigten zumindest zeitweise geschlossen. Das führte zu einem Stau an Schlachtschweinen in der Landwirtschaft.

Otte-Kinast wies auf die psychologische Belastung der betroffenen Landwirte hin: „Die Verzweiflung ist riesengroß.“ Dazu komme, dass die Erzeugerpreise „extrem niedrig“ seien, die Landwirte also nur noch wenig Geld für ihre Tiere bekämen. Der Fleischpreis war nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Ostdeutschland eingebrochen. Wichtige Exportländer wie China hatten deutsche Ware daraufhin gesperrt.

Die Agrarministerin mahnte, die Krise als Chance zu nutzen, die Landwirtschaft neu zu denken: „Ist es wirklich Aufgabe der Landwirtschaft, die ganze Welt zu ernähren?“, fragte sie. Vielmehr müsse darüber nachgedacht werden, ob nicht regionale Wertschöpfungsketten gestärkt werden sollten. Der niedersächsische Landwirt solle nicht finanziell vom asiatischen Markt abhängig sein. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare