Entwicklungsländer

Bündnis fordert Schuldenerlass

Der Wachstumseinbruch trifft arme Staaten überproportional. Hilfsorganisationen fordern deshalb einen Schuldenerlass für Entwicklungs- und Schwellenländer.

Hilfsorganisationen fordern umfassende Schuldenerlasse für Entwicklungs- und Schwellenländer, deren Wirtschaft durch die Corona-Pandemie besonders stark eingebrochen ist. Das bestehende Schuldenmoratorium der großen Wirtschaftsmächte (G 20) reiche nicht aus, erklärten das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de, „Brot für die Welt“, Misereor und Oxfam Deutschland. Bei der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in der kommenden Woche sollten die Bundesregierung und die anderen IWF-Mitgliedstaaten Schuldenstreichungen für besonders kritisch verschuldete Länder ermöglichen.

Der vom IWF für 2020 prognostizierte globale Wachstumseinbruch um 4,9 Prozent werde viele dieser Länder überproportional treffen, hieß es. Selbst bei einer Verlängerung des Moratoriums um mehrere Jahre wären viele Länder nicht in der Lage, Schuldenrückzahlungen bald wieder aufzunehmen, sagte Oxfam-Experte Tobias Hauschild. „Es ist völlig unrealistisch, dass die für die Länder des Globalen Südens bedeutenden Wirtschaftssektoren, darunter Tourismus oder der Export von Rohstoffen, und die daraus resultierenden Einnahmen schon in Kürze wieder das Vorkrisenniveau erreichen.“

Die Organisationen übten zudem Kritik an der bislang fehlenden Beteiligung privater Gläubiger an der Aussetzung des Schuldendienstes. Über eine UN-Resolution oder über eine Änderung der IWF-Statuten müsse künftig die Einbeziehung privater Gläubiger wie Banken und Fondsgesellschaften sichergestellt werden, forderte Eva Hanfstängl, Referentin für Entwicklungsfinanzierung von „Brot für die Welt“. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare