Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

British Airways
+
Maschinen von British Airways am Flughafen Heathrow.

Omikron-Variante

British Airways fliegt wieder nach Südafrika

Für gestrandete Passagiere ist jetzt die Rückreise wieder möglich. In Großbritannien aber wartet auf sie eine zehntägige Hotel-Quarantäne.

London - Die Fluggesellschaft British Airways nimmt nach einem zeitweisen Stopp wegen der Omikron-Variante ihre Flugverbindungen nach Südafrika wieder auf. Bereits am Montag sollten die ersten Flüge in das Land wieder abheben, wie ein Sprecher der Airline der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte.

Flüge aus Südafrika sollen ab Mittwoch (1. Dezember) wieder starten. Damit wolle man Menschen helfen, die wegen des temporären Flugstopps Probleme hatten, nach Hause zu kommen.

Großbritannien hat Südafrika und mehrere andere Länder in Afrika wegen der Verbreitung der als besorgniserregend geltenden Omikron-Variante des Coronavirus auf die sogenannte rote Liste gesetzt. Für Rückkehrer aus diesen Ländern bedeutet das die Pflicht zur zehntägigen Hotel-Quarantäne auf eigene Kosten nach der Einreise.

Die britische Regierung hatte am Donnerstag zunächst einen vorübergehenden Stopp aller Flüge aus Südafrika und fünf weiteren Ländern im südlichen Afrika angekündigt. Diese temporäre Entscheidung sei vor allem getroffen worden, um ausreichende Kapazitäten für die Hotel-Quarantäne schaffen zu können, erläuterte ein Sprecher des Verkehrsministeriums. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare