Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das BMW-Logo an einem Messestand (Symbolbild)
+
Der BMW-Aufsichtsrat hat seinem Frust über Zulieferer Continental Luft gemacht. (Symbolbild)

Aufsichtsrat genervt

Frust bei BMW – Chipmangel sorgt für Ärger mit Continental

BMW macht die anhaltende Chipkrise zu schaffen. In einer Aufsichtsratssitzung soll sich Frust über Zulieferer Continental entladen haben.

München – Erst die Corona-Pandemie, dann der Chipmangel. Die Automobilindustrie befindet sich seit eineinhalb Jahren fast durchgehend im Krisenmodus. Statt Rekordabsätze sind Kurzarbeit und Produktionsausfälle an der Tagesordnung. Kunden müssen teilweise bis zu ein Jahr auf ihre Neuwagen warten. Das sorgt für Frust, auch bei BMW*.
24auto.de verrät den Grund für die schlechte Stimmung bei BMW.*

Dabei hat der bayrische Autohersteller den Chipmangel vergleichsweise gut verkraftet. Die Absatzzahlen brachen lediglich um zwölf Prozent ein. Im Vergleich dazu waren die Verluste bei Daimler mit einem Drittel und bei Volkswagen mit 25 Prozent deutlich höher. Dennoch scheint man bei BMW nicht besonders zufrieden zu sein. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare