Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Bitcoin und Ether auf Talfahrt: Joe Biden geht gegen Kryptowährungen vor

  • Moritz Serif
    VonMoritz Serif
    schließen

Der US-Präsident möchte die Kapitalertragssteuern auf Kryptowährungen verdoppeln. Dadurch könnte die Gewinnmarge für Anleger sinken.

Washington/Berlin: Der Bitcoin ist zum ersten Mal seit dem 8. März unter die Marke von 50.000 Dollar gerutscht. Demnach fiel der Kurs der Kryptowährung auf der Handelsplattform Bitstamp auf etwas mehr als 48 000 Dollar, konnte sich zwischenzeitlich aber etwas wiederholen. Dennoch lag die Digitalwährung mit einem Kurs von rund 49.800 Dollar unter dem Niveau vom Donnerstagabend, 22.04.2021.

Ethereum verlor ebenfalls an Wert, musste 12 Prozent einbüßen und sank auf 2115 Dollar. Am Donnerstag hatte die zweitbeliebteste Kryptowährung noch ein Rekordhoch von 2645,75 Dollar verzeichnet. Die Kurseinbrüche hängen damit zusammen, dass Joe Biden, US-Präsident, die Kapitalertragssteuern auf Kryptowährungen verdoppeln möchte. Dadurch könnte es weniger attraktiv werden, zu investieren.

Bitcoins: Joe Biden und die USA wollen stärker gegen Kryptowährungen vorgehen

Außerdem sorgten Spekulationen darüber, dass die USA stärker gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen vorgehen könnten, für Unsicherheiten am Markt. Viele Fonds hätten daraufhin Bestände verkauft, sagte Avi Felman, Chefhändler des auf Kryptowährungen spezialisierten Vermögensverwalters Blocktower.

Die Kurse von Bitcoin und Ether fallen erneut.

Auch in Deutschland plant das Finanzministerium um Olaf Scholz, in Bälde zu entscheiden, wie Bitcoins zu versteuern sind. Darüber hatte das „Manager Magazin“ berichtet. Aktuell fallen Coins nicht unter den steuerrechtlichen Währungsbegriff. Wer sie über ein Jahr besessen hat und sie verkauft, muss weder Steuern zahlen, noch Angaben in der Steuererklärung machen. Überschreitet der Gewinn die Grenze von 600 Euro, muss der Gewinn allerdings in voller Höhe versteuert werden.

Kryptowährungen: Bitcoin langfristig gesehen immer noch deutlich im Plus

Trotz der jüngsten Verluste liegt der Bitcoin mittel- und langfristig immer noch deutlich im Plus. Seit Ende 2020 beläuft sich der Anstieg noch auf 70 Prozent. Auf Jahressicht liegt das Plus bei mehr als 500 Prozent und in den vergangenen fünf Jahren zog der Kurs mehr als 10 000 Prozent an. Seit einiger Zeit ist jedoch unter den vielen Kryptowährungen eine Verschiebung vom Bitcoin zu anderen Internetdevisen wie Ether, Binance, Tether oder XRP zu beobachten. (Moritz Serif mit dpa)

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare