Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ratan Tata bei der Vorstellung des Billigautos Nano.
+
Ratan Tata bei der Vorstellung des Billigautos Nano.

Tata

Billig-Auto "Nano" startet im März

Der Indische Autobauer Tata hält sein Versprechen: Das Billigauto kommt für rund 2000 Dollar auf den Markt.

Berlin. Das Billig-Auto "Nano" des indischen Autobauers Tata Motors soll ab Ende März in Indien gefertigt werden. Nachdem es Schwierigkeiten mit dem Standort eines neuen Werkes gegeben habe, solle die Produktion nun in einer der bestehenden Fabriken in Kleinserie aufgenommen werden, sagte der Chef der Tata-Gruppe, Ratan Tata, der "Bild"-Zeitung.

Den "Nano" solle es mit Diesel- und mit Benzin-Motor geben, sagte Tata. In der ersten Verkaufsphase solle das Auto 1600 Euro oder rund 2000 Dollar kosten. "Wir haben versprochen, dass der 'Nano' nur etwa 2000 Dollar kosten wird, und wir werden dieses Versprechen halten - zumindest am Anfang und für eine bestimmte Zeit", sagte Tata.

Der Billig-Wagen solle auch in Deutschland und Europa verkauft werden. Auf dem Genfer Autosalon im kommenden Monat solle eine europäische Version vorgestellt werden, die die europäischen Abgas- und Sicherheitsstandards erfülle.

Der Verkaufspreis könne hier bei rund 5000 Euro liegen. "Wir wollen aber zunächst den indischen Markt bedienen und 500.000 bis eine Million Fahrzeuge im Jahr hier verkaufen", sagte Tata. Den europäischen und den US-Markt wolle er im Auge behalten. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare