Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Benzinpreise

Besser am Abend tanken

Der Kartellamtspräsident gibt Autofahrern einen Rat: Tanken sei abends zwischen 18 und 20 Uhr am günstigsten.

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, rät Autofahrern zur abendlichen Tankfüllung. "In der Regel ist es am günstigsten, zwischen 18 und 20 Uhr zu tanken", sagte Mundt der "Süddeutschen Zeitung" vom Samstag. Er riet Verbrauchern zugleich, Preisvergleiche zu nutzen: "Wenn viele Autofahrer gezielt die günstigsten Tankstellen anfahren, erhöht dies den Druck auf die Anbieter, wettbewerbskonforme Preise zu setzen."

Seit September 2013 müssen Tankstellenbetreiber ihre Kraftstoffpreise an die sogenannte Markttransparenzstelle melden, die beim Bundeskartellamt angesiedelt ist. Die so gesammelten Daten werden über verschiedene Apps und Internetseiten den Autofahrern zur Verfügung gestellt. Laut der "Süddeutschen Zeitung" gibt es bei der Transparenzstelle derzeit mehr als 50 registrierte Anbieter von Preisvergleichsseiten oder entsprechenden Apps.

Kartellamtspräsident Mundt sagte, die Preise änderten sich mittlerweile "sehr viel öfter als früher". Er mahnte, die Transparenzbemühungen entfalteten nur dann eine Wirkung, "wenn die Verbraucher die Preisunterschiede auch wirklich nutzen".

Der Bundesverband freier Tankstellen verweist allerdings darauf, dass die Vergleichsoptionen auch von den Anbietern selbst genutzt werden. "Jeder weiß nun vom anderen noch schneller, wie sich die Preise verändern", sagte Verbandsgeschäftsführer Stephan Zieger der "Süddeutschen Zeitung". Die Branchenriesen nutzten dies mithilfe spezieller Computerprogramme zur Preisoptimierung. "Die großen Konzerne können nun ihre Strategie verwirklichen und bekommen die dafür notwendigen Daten vom Kartellamt frei Haus geliefert", gab Ziegler zu bedenken. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare