Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spritpreise und vor allem deren Schwankungen sind für die Verbraucher nicht mehr nachvollziehbar.
+
Spritpreise und vor allem deren Schwankungen sind für die Verbraucher nicht mehr nachvollziehbar.

Sprit-Preise Tankstellen

Benzinpreis-Transparenzstelle rückt näher

Nach monatelangen Vorbereitungen soll die Preismeldestelle für Benzin und Diesel in den nächsten drei Wochen an den Start gehen. Für die Tankstellen wird es schon an diesem Wochenende ernst. Sie müssen bereits ab Sonnabend verbindliche Preise übermitteln.

Die Vorbereitungen für die Einführung amtlich verbreiteter Benzinpreise kommen in die heiße Phase. Von diesem Samstag (31.8.) an sind mehr als 13.000 angeschlossene Tankstellen verpflichtet, ihre Preise unverzüglich an die Markt-Transparenzstelle für Kraftstoffe melden. So schreibt es die entsprechende Verordnung vor. In den nächsten drei Wochen soll die Stelle dann ihren Betrieb aufnehmen. Autofahrer können künftig die Benzin- und Dieselpreise der Tankstellen ohne Zeitverzug über Smartphone-Apps und Navigationsgeräte abrufen und vergleichen.

«Zahlreiche Tankstellen melden ihre Preise schon jetzt in der vorgesehenen Form und in der notwendigen Taktung. Einige Verbraucherinformationsdienste speisen die Preisdaten bereits in ihre Programme ein, so dass das Gesamtsystem derzeit umfassend getestet werden kann», sagte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt am Donnerstag in Bonn. «Wir sind nach wie vor auf einem guten Weg.»

Amtliche Angaben

Der Bundestag hatte die Markt-Transparenzstelle für Kraftstoffe im vergangenen Jahr per Gesetz beschlossen, um den Informationsstand der Autofahrer zu verbessern und die Spritpreise zu stabilisieren. Benzin- und Dieselpreise konnten bislang schon im Internet oder per Smartphone-App abgerufen werden. Doch die Daten waren nicht immer zuverlässig.

Mit der Markt-Transparenzstelle erhalten die Autofahrer quasi amtliche Angaben, die von den Tankstellen auf einer gesetzlichen Grundlage geliefert werden müssen. Eine staatliche Preiskontrolle ist damit nicht verbunden. Die Daten werden privaten Anbietern von Apps und Navigationssystemen zur Verfügung gestellt, die sie in ihren Produkten weiterverbreiten.

Über die Auswirkungen der erhöhten Markttransparenz sind sich Experten nicht einig, da keine vergleichbaren Erfahrungen vorliegen. Es gibt verschiedene Szenarien. Das Auf und Ab der Preise, das sich seit Jahren immer mehr beschleunigt hat, könnte einerseits einem stabileren Preisgefüge auf etwas höherem Niveau Platz machen. Denn nicht nur die Autofahrer, auch die Anbieter verfügen nun über vollständige Markttransparenz. Es wäre aber auch denkbar, dass sich der Wettbewerb nochmals verschärft und die Preise noch stärker schwanken. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare