Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayer-Werksgelände in Krefeld.
+
Bayer-Werksgelände in Krefeld.

Algeta

Bayer steht vor Milliarden-Übernahme

  • Daniel Baumann
    VonDaniel Baumann
    schließen

Der Pharmakonzern Bayer plant die Übernahme des norwegischen Konkurrenten Algeta, der Konzern bestätigt ein entsprechendes Angebot. Auch die Höhe des Gebots soll bereits bekannt sein.

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer steht vor einem milliardenschweren Zukauf in Norwegen. "Wir haben ein vorläufiges Angebot für Algeta abgegeben", sagte ein Bayer-Sprecher am Dienstag. Algeta teilte zuvor mit, eine Übernahmeofferte von seinem Leverkusener Kooperationspartner erhalten zu haben.

Bayer biete demnach 336 Kronen (umgerechnet rund 40 Euro) je Aktie. Das entspricht einem Aufschlag von 27 Prozent auf den Algeta-Schlusskurs vom Montagabend. Die Transaktion hätte damit ein Volumen von knapp 1,8 Milliarden Euro. Es sei aber nicht sicher, dass das Angebot auch zu einer Übernahme führen werde, erklärte Algeta.

Algeta arbeitet mit Bayer schon seit längerem bei dem Krebsmittel Xofigo zusammen. Das Präparat zählt zu den fünf wichtigsten neuen Arzneien von Bayer. Konzernchef Marijn Dekkers traut Xofigo - alle Therapiefelder zusammengenommen - mehr als eine Milliarde Euro Umsatz im Jahr zu.

Xofigo gibt radioaktive Alphastrahlung ab und soll so gezielt gegen Krebszellen in den Knochen wirken. Erst unlängst wurde die Arznei in Europa zur Behandlung von Prostatakrebs-Patienten mit Knochenmetastasen zugelassen. In den USA ist Xofigo bereits auf dem Markt. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare