+
Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper - gerade in den Ballungsgebieten.

Baukindergeld

Baukindergeld: So funktioniert es

Das Baukindergeld soll Familien und Alleinerziehende helfen, an bezahlbaren Wohnraum zu kommen.

Bezahlbarer Wohnraum ist hierzulande in vielen Regionen Mangelware, vor allem für Familien. Da soll das Baukindergeld helfen, das Familien und Alleinerziehende seit dem 18. September 2018 beantragen können. Wie das geht und an welche Voraussetzungen es geknüpft ist – dazu berieten Fachleute an den Lesertelefonen.

Ich habe eine Reihenhaushälfte. Kann ich das Baukindergeld auch für unsere Eigentumswohnung beantragen?

Das Baukindergeld gilt sowohl für Einfamilienhäuser als auch für Eigentumswohnungen; aber nur dann, wenn kein anderes Wohneigentum existiert und zwischen Kauf und Antragstellung nicht mehr als drei Monate liegen. Besitzen Sie Ihre Eigentumswohnung bereits länger als drei Monate, so gehören Sie nicht zum Kreis der Empfangsberechtigten.

Kann der Antrag auch vor dem Einzug gestellt werden?

Nein. Der Antrag ist neuerdings, das heißt seit 17. Mai , bis zu sechs Monate nach Einzug zu stellen.

Wo liegen die Einkommensgrenzen beim Baukindergeld?

Um die staatliche Leistung in Anspruch nehmen zu können, darf Ihr jährlich zu versteuerndes Haushaltseinkommen nicht über 75 000 Euro liegen. Hinzu kommt ein Freibetrag von 15 000 Euro pro Kind. Für zum Beispiel eine Familie mit zwei Kindern liegt die Einkommensgrenze also bei 105 000 Euro im Jahr.

Lässt sich das Baukindergeld mit anderen KfW-Programmen und dem Bausparen kombinieren?

Ja. Einerseits ist es mit allen privaten Immobilienförderungen der KfW kombinierbar. Andererseits gibt es aber auch im Rahmen des Bausparens staatliche Fördermaßnahmen wie die Wohnungsbauprämie, die Arbeitnehmersparzulage, der Sparerfreibetrag sowie die Eigenheimrente. In der Summe kommt so eine spürbare finanzielle Entlastung beim Immobilienerwerb zustande.

Wie sähe ein idealer Fördermix denn aus?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Über die KfW-Maßnahmen für Erwerb und Sanierung sowie das Baukindergeld hinaus spielt der Wohn-Riester sicher eine zentrale Rolle. Wer bereits einen „Riester-Vertrag“ hat, kann daraus 100 Prozent oder bis zu 75 Prozent in eine Finanzierung einbringen.

Ich möchte nach der Trennung von meinem Mann als nun Alleinerziehende eine Eigentumswohnung kaufen. Kann ich Baukindergeld beantragen?

Ihnen steht als Alleinerziehende Baukindergeld zu, sofern Sie kein anderes Wohneigentum, zum Beispiel im Rahmen Ihrer Ehe, besitzen. Hierzu zählen auch Erbschaften, Schenkungen sowie vermietetes Wohneigentum.

Gibt es eine Altersgrenze für den Erhalt des Baukindergelds?

Nicht für die Eltern. Jedoch darf das älteste Kind zum Zeitpunkt des Antrags höchstens 18 Jahre alt sein und muss in der Familie leben beziehungsweise dort gemeldet sein. Der Antragsteller muss für das Kind Kindergeld erhalten. Für Kinder, die nach dem Antrag geboren werden, gibt es keine Förderung.

Wir haben seit kurzem Zwillinge und möchten eine größere Wohnung kaufen. Ist die Quadratmeterzahl für den Erhalt des Baukindergelds entscheidend?

Nein. Diese anfänglichen Überlegungen der Politik sind vom Tisch. Sobald Sie eingezogen sind, stehen Ihnen zehn Jahre lang pro Kind jährlich 1200 Euro zu, sofern Sie innerhalb von sechs Monaten den Antrag stellen.

Seit wann steht Einem das Baukindergeld zu?

Seit September 2018 kann man das Baukindergeld beantragen. Im alten Jahr ging das sogar rückwirkend. Diese Regelung galt nur für 2018 und endete am 31. Dezember. Es heißt, dass die KfW für die ausschließliche Online-Beantragung erst seit März ausreichend gerüstet ist und auch Gelder erst ab dem Frühjahr 2019 fließen können.

Wir liegen leicht über der Einkommensgrenze. Gibt es einen Spielraum, um dennoch Baukindergeld zu erhalten?

Es können Vermietungsverluste, Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden, da nicht mehr die Summe der positiven Einkünfte entscheidend ist. Genaues weiß Ihr Steuerberater.

Gibt es andere Spielräume bei der Antragstellung?

Nein. Die Förderbedingungen müssen strikt eingehalten werden. Es gibt auch keine Spielräume bei den Nachweisen. So ist zum Beispiel die amtliche Meldebestätigung unerlässlich, um das Einzugsdatum nachzuweisen.

Entfällt das Baukindergeld, wenn ein Kind später auszieht?

Nein. Wenn das Kind später auszieht, zahlt die KfW das Baukindergeld trotzdem volle zehn Jahre lang. Das Gleiche gilt, wenn das Kindergeld für ein Kind später wegfällt.

Was gilt für Kinder, die nach Antragstellung geboren werden?

Anträge können nur für Kinder gestellt werden, die bei Antragstellung bereits im Haushalt gemeldet sind. Für Kinder, die nach Antragstellung geboren werden, können keine Anträge mehr gestellt werden.

Gehört das Elterngeld zum Einkommen?

Nein. Steuerfreie Einkünfte wie das Elterngeld zählen nicht mit. Das gilt auch für Kapitalerträge, die der Abgeltungssteuer unterliegen.

Was passiert nach einem Verkauf des Hauses?

Dann gibt es kein Baukindergeld mehr. Die bis dahin erhaltene Förderung muss aber nicht zurückgezahlt werden.

Können wir das Baukindergeld zur Finanzierung unseres künftigen Hauses nutzen?

Nein. Baukindergeld kann nicht vor oder während des Erwerbs beantragt werden und steht somit auch nicht für die Immobilienfinanzierung zur Verfügung, sondern erst nach Einzug in das Objekt.

Lassen sich wenigstens später die Tilgungsraten damit reduzieren?

Inwieweit Ihre Bank oder Bausparkasse einem angepassten Tilgungsplan, unter Berücksichtigung des Kindergelds, zustimmen wird, müssten Sie bitte vorher mit ihrem Berater klären. Überlegenswert erscheint die Vereinbarung einer jährlichen Sondertilgung, bei der Sie das Baukindergeld einsetzen.

Wie lange wird es das Baukindergeld geben?

So lange wie Bundesmittel bereitstehen. Eingeplant sind bisher 9,9 Milliarden Euro. In den ersten Wochen wurden bereits 21000 Anträge eingereicht.

Die Experten

Ingo Kleutgens ist Steuerberater und Rechtsanwalt in Frankfurt am Main sowie Vizepräsident der Steuerberaterkammer Hessen. Er berät auf allen Gebieten des Steuerrechts und ist seit über 20 Jahren in der steuerberatenden Branche tätig.

Chrstiane Kienitz ist Volljuristin und seit 1999 als Referentin für den Fachbereich Immobilienfinanzierung bei der Verbraucherzentrale Hessen tätig. Ihr Aufgabengebiet umfasst Beratungen sowie Informationsveranstaltungen.

Thomas Holzinger ist Bauspar- und Finanzierungsfachmann IHK und seit über 20 Jahren für eine führende private deutsche Bausparkasse tätig. Er ist Experte für die Finanzierung von Immobilien und deren Modernisierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare