Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Deutsche Bahn erprobt Prämien für das Fangen von Schwarzfahrern.
+
Die Deutsche Bahn erprobt Prämien für das Fangen von Schwarzfahrern.

Deutsche Bahn

Bares gegen Schwarzfahrer

Schwarzfahren lohnt sich - jetzt auch für die Schaffner der Deutschen Bahn. In einem Modellversuch zahlt die Bahn ihren Mitarbeitern Fangprämien für Schwarzfahrer. Reich werden dürften sie damit nicht.

Bielefeld. Die Deutsche Bahn zahlt ihren Schaffnern in einem Modellversuch in Nordrhein-Westfalen eine Fangprämie für Schwarzfahrer. Eine Bahnsprecherin sagte dem Bielefelder "Westfalen-Blatt", die Höhe der Prämie richte sich nach der Gesamtsumme der Strafgelder, die von den Schwarzfahrern am Ende auch tatsächlich gezahlt werde.

In den übrigen acht Nahverkehrsregionen der Bahn werde geprüft, ob das NRW-Modell übernommen werde, bisher gebe es noch keine bundesweite Regelung für eine Schwarzfahrer-Prämie. Dem Bericht zufolge wurden im ersten Halbjahr in Nordrhein-Westfalen insgesamt rund 250.000 Schwarzfahrer gefasst.

Diese hätten häufig aber am Ende nicht zahlen müssen, da sie später ein lediglich vergessenes Ticket vorweisen konnten, eine Automatenstörung festgestellt wurde oder die Personalien falsch angegeben wurden. Deshalb werde die Prämienhöhe an den tatsächlichen Geldrückfluss gekoppelt. Dem Bericht zufolge fahren in NRW immer mehr Minderjährige ohne gültiges Ticket. Jeder sechste der im ersten Halbjahr Ertappten sei jünger als 18 Jahre gewesen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare