Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein ICE steht an einem Bahnsteig im Berliner Hauptbahnhof. Drei Wochen nach dem Tarifabschluss mit der Lokführergewerkschaft GDL hat sich die Deutsche Bahn auch mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geeinigt.
+
Ein ICE steht an einem Bahnsteig im Berliner Hauptbahnhof. Drei Wochen nach dem Tarifabschluss mit der GDL hat sich die Deutsche Bahn auch mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geeinigt.

Tarifvertrag

Bahnstreik: Gewerkschaft einigt sich mit Deutscher Bahn (DB)

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Nach dem Tarifabschluss der Lokführergewerkschaft GDL konnte die Bahn eine weitere Einigung erzielen.

Berlin – Drei Wochen nach dem Tarifabschluss mit der Lokführergewerkschaft GDL* hat sich die Deutsche Bahn auch mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geeinigt. Das wurde am Donnerstag (07.10.2021) laut Informationen der Deutschen Presseagentur aus dem Umfeld der Verhandlungen bekanntgegeben.

Die konkreten Ergebnisse sollten demnach im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Zwar hatte die EVG schon im vergangenen Jahr einen Tarifvertrag für die Zeit bis Februar 2023 vereinbart. Weil die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) nach drei Streiks* in diesem Sommer mehr herausholte, wurde aber nachverhandelt.

Drei Wochen nach GDL: Auch EVG einigt sich mit Deutscher Bahn (DB)

Die EVG verlangte eine Corona-Prämie von rund 1500 Euro, sowie verbesserte Leistungen in der Altersvorsorge, eine jährliche Mobilitätspauschale von 100 Euro sowie einen höheren Beitrag der Bahn für den gemeinsamen Sozial-Fonds. (marv/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare