Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein EQS von Mercedes-Benz bei der Wintererprobung im Schnee.
+
Die Kälte im Winter könnte E-Auto-Fahrer vor Probleme stellen. Das lässt sich durch Maßnahmen aber vermeiden.

Geringere Reichweite

E-Autos können im Winter Probleme machen - doch es gibt Gegenmaßnahmen

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Bei niedrigen Temperaturen können Fahrer von E-Autos Probleme bekommen. Einige Vorkehrungen können diese jedoch vermeiden.

Stuttgart - Der Winter ist angebrochen und die Temperaturen sind niedrig. In den Häusern und Wohnungen muss bereits geheizt werden und die Lichter brennen immer früher am Tag. Wenn bei einem E-Auto die Heizung oder die Lichtanlage an geschalten wird, kommt diese Energie aus dem Batteriepacket. Diese Batterie muss neben Heizung und Lichtanlage jedoch vor allem den Antrieb des Fahrzeugs mit Energie beliefern. E-Auto-Fahrer müssen demnach im Winter mit einer verringerten Reichweite rechnen doch es gibt Möglichkeiten, diesem Problem entgegenzuwirken.
BW24* deckt auf, wie Autofahrer den Problemen von E-Autos im Winter entgegenwirken können.

*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare