Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Bosch-Mitarbeiterin arbeitet in einem Werk.
+
Bosch-Mitarbeiter protestieren in ganz Deutschland gegen Entlassungen.

Zulieferer in Not

Angehender Chef von Auto-Zulieferer sorgt sich wegen des Chipmangels

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Bosch ist ein wichtiger Zulieferer für die Autoindustrie. Doch auch sie hängen von anderen ab. Den künftigen Bosch-Chef beschäftigt noch immer die Chipkrise.

Stuttgart - Die Autos, in denen wir sitzen, werden von den Herstellern nicht komplett selbst gebaut. Vielmehr setzen sie schlussendlich die vielen Einzelteile zusammen. Die kommen beispielsweise von Zulieferern wie Bosch. Doch auch sie sind nur ein Glied in einer langen Lieferkette und von anderen Unternehmen abhängig. Ein gutes Beispiel dafür ist der Mangel an Halbleitern.
BW24* erklärt hier, wie der neue Bosch-Chef den andauernden Chipmangel beurteilt.

Denn letzten Endes wirken sich Probleme an jedem Punkt in der Lieferkette schlussendlich auf das finale Produkt aus. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare