Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Auto steht in Flammen.
+
In den USA fing die Batterie eines elektrischen Chevrolet plötzlich Feuer(Symbolbild).

Elektrischer Chevrolet fängt Feuer

E-Auto-Brand: Besitzer muss trotz Garantie zahlen

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

In den USA fing ein E-Auto der Marke Chevrolet plötzlich Feuer. Ausgangspunkt war die Batterie - trotz Garantieabschluss, muss der Besitzer zahlen.

Miami - Dass E-Autos häufiger brennen als Modelle mit anderen Antrieben ist weit verbreitet. Eine Allianz-Studie ergab kürzlich, dass dem nicht so ist. Dennoch sind batteriebetriebene Autos im Brandfall deutlich schwerer zu löschen und stellen Feuerwehren vor große Herausforderungen. In den USA wollte ein Chevy-Fahrer seinen E-Van zur Werkstatt bringen, als die Batterie Feuer fing. Obwohl er eine Garantie abgeschlossen hatte, muss er nun zahlen.
BW24* deckt auf, warum der Fahrer eines brennenden E-Autos mit kaputter Batterie nun zahlen muss.

E-Autos gelten als Fahrzeuge der Zukunft. Auch die deutschen Autokonzerne Daimler, BMW und VW wollen den Verbrenner in naher Zukunft abschaffen und nur noch batteriebetriebene Modelle bauen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare