Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Google schließt sich im EU-Wettbewerbsverfahren gegen Microsoft einer Klage des Browser-Herstellers Opera an.
+
Google schließt sich im EU-Wettbewerbsverfahren gegen Microsoft einer Klage des Browser-Herstellers Opera an.

Browser-Klage

Auch Google gegen Microsoft

Der norwegische Browser-Anbieter Opera bekommt Unterstützung von Google. Der Internetriese mischt bei der EU-Wettwerbsbeschwerde gegen Microsoft mit.

New York. Google schließt sich im EU-Wettbewerbsverfahren gegen Microsoft einer Klage des norwegischen Browser-Herstellers Opera an.

"Google glaubt, dass im Browser-Markt noch immer weitgehend kein Wettbewerb herrscht, wodurch weitere Innovationen für die Nutzer behindert werden", schrieb Google-Manager Sundar Pichai in einem Internet-Blog. Durch die enge Verbindung des Internet Explorer von Microsoft mit dem dominierenden Windows-Betriebssystem verschaffe sich der Softwarekonzern einen "unfairen Vorteil" über andere Anbieter von Internet-Browsern.

Der norwegische Browser-Hersteller Opera hatte zuvor im Januar offiziell Beschwerde bei der EU-Kommission gegen den großen Konkurrenten Microsoft eingelegt. Der Klage hatte sich unterdessen auch die Entwickler-Gesellschaft Mozilla angeschlossen, die mit Firefox den mit Abstand erfolgreichsten Konkurrenten des Internet Explorer anbietet.

Im vergangenen Jahr hatte Google seinen ersten eigenen Browser, den Chrome, veröffentlicht. Internet-Browser seien die zentralen Werkzeuge für die Nutzung des Internet, betonte Pichai. Von mehr Wettbewerb verspreche sich Google deutlich mehr Innovationen wie neue interaktive Funktionen und schnellere Ladezeiten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare