Ressortarchiv: Wirtschaft

Mehdorn soll sich entschuldigen

Datenskandal bei der Bahn

Mehdorn soll sich entschuldigen

In der Datenschutzaffäre bei der Deutschen Bahn fordern Politik und Gewerkschaften eine Entschuldigung von Konzernchef Hartmut Mehdorn bei den betroffenen 173.000 Beschäftigten.
Mehdorn soll sich entschuldigen
Weltwirtschaftsforum beendet

Davoser Treffen

Weltwirtschaftsforum beendet

Ohne konkrete Lösungsvorschläge für die globale Wirtschafts- und Finanzkrise ist am Sonntag das 39. Weltwirtschaftsforum in Davos zu Ende gegangen.
Weltwirtschaftsforum beendet
Sporthändler erwarten Umsatzplus

Trotz Krise

Sporthändler erwarten Umsatzplus

Die deutschen Sporthändler rechnen trotz der Finanz- und Wirtschaftskrise in diesem Jahr mit einer nach wie vor lebhaften Nachfrage der Kunden.
Sporthändler erwarten Umsatzplus
Katalanen übernehmen Spanair

Fluggesellschaft

Katalanen übernehmen Spanair

Der Verkauf der angeschlagenen spanischen Fluggesellschaft Spanair ist unter Dach und Fach: Zu einem symbolischen Preis von einem Euro.
Katalanen übernehmen Spanair
Hertie ohne gültige Mietverträge

Filialen

Hertie ohne gültige Mietverträge

Die ums Überleben kämpfende Warenhauskette Hertie besitzt für 56 ihrer 73 Filialen seit zwei Wochen keine gültigen Mietverträge mehr.
Hertie ohne gültige Mietverträge
Neuer Trend bei Süßwaren

Bittere Schokoladen

Neuer Trend bei Süßwaren

Neuheiten bei Schokoladen, Knabberartikeln und Gebäck sind seit Sonntag bei der Internationalen Süßwarenmesse (ISM) in Köln zu sehen.
Neuer Trend bei Süßwaren
Deutsche Bank legt Bilanz vor

Krisenjahr 2008

Deutsche Bank legt Bilanz vor

Die Deutsche Bank legt am kommenden Donnerstag ihre Bilanz für das Krisenjahr 2008 vor. Nach den Mitte Januar veröffentlichten vorläufigen Zahlen erwartet die größte deutsche Bank einen …
Deutsche Bank legt Bilanz vor
"Hart an der Grenze"

Bahn-Tarifparteien wenden mit Einigung Streiks ab

"Hart an der Grenze"

Die Tarifparteien verständigten sich am späten Samstagabend auf eine zweistufige Entgelterhöhung von insgesamt 4,5 Prozent in 18 Monaten sowie eine Einmalzahlung- und bessere Arbeitsbedingungen.
"Hart an der Grenze"