Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tim Cook auf einem Apple-Event vor schwarzem Hintergrund.
+
Tim Cook, CEO von Apple, äußerte sich frustriert über interne Informationen, die veröffentlicht wurden. (Archivbild)

Tim Cook

Apple-Chef klagt über durchgesickerte Infos - in durchgesickerter Mail

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Tim Cook ist frustriert, weil interne Informationen durchsickern. Der Apple-Chef kündigt Konsequenzen an.

Kalifornien – Tim Cook, Geschäftsführer von Apple, äußerte sich verärgert über durchgesickerte Informationen über das Tech-Unternehmen. Nachrichten über die Corona-Strategie von Apple sowie ein Gerichtsverfahren, in das die Firma involviert war, wurden zuvor auf theverge.com öffentlich gemacht. Dasselbe Portal berichtet jetzt über die Reaktion von Cook auf die Leaks – und bezieht sich erneut auf interne Informationen.

Während vorherige Leaks auf Audioaufnahmen des Apple-Chefs basierten, bezieht sich theverge.com diesmal auf eine Mail vom Dienstag (21.09.2021), die dem Portal zugespielt wurde. Tim Cook äußerte darin seine Frustration darüber, dass Informationen über ein globales Mitarbeiter-Treffen in der Presse erschienen: „Diese Möglichkeiten, sich als Team zu verbinden, sind wirklich wichtig. Aber sie funktionieren nur, wenn wir darauf vertrauen können, dass die Inhalte innerhalb von Apple bleiben.“ Während es dabei um Informationen ging, die die Führung des Unternehmens betreffen, erwähnte Cook auch durchgesickerte Produktdetails, und stellte beides auf eine Stufe. Den Informanten drohte er außerdem mit Konsequenzen.

Apple: Tim Cook kündigt Konsequenzen für Herausgeber interner Informationen an

Tim Cook schrieb in Bezug auf die Herausgeber der internen Informationen, dass solche Personen nicht zu Apple gehören: „Ich will euch versichern, dass wir alles in unserer Macht stehende tun, um diejenigen, die leaken zu identifizieren.“ Der CEO verwies dabei erneut darauf, dass die Weitergabe Meeting-Inhalten genauso schlimm sei wie die von Produktdetails:

„Wie ihr wisse, tolerieren wir die Enthüllung von vertraulichen Informationen nicht, egal ob es um Produkt IP oder die Details eines vertraulichen Treffens geht.“ Cook machte außerdem deutlich, dass das Unternehmen den Informanten bereits auf der Spur ist und schrieb: „Wir wissen, dass die Leaker eine kleine Gruppe von Personen umfasst.“

Tim Cook ist frustriert: Neue Apple-Produkte schon vor Keynote durchgesickert

Bei den kürzlichen Produktleaks handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Informationen über das iphone 13*, das am 14. September 2021 vorgestellt wurde. Neue Generationen von iPad und Apple Watch wurden auf demselben Event ebenfalls vorgestellt, wobei es auch zu diesen Produkten bereits Leaks gab.

Auch an anderer Stelle befindet sich das Unternehmen in einer schwierigen Situation: Russland droht Apple und Google wegen Nawalny-App. (vbu) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare