Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finanzinvestor

Anleger ziehen Geld bei Cerberus ab

Der Finanzinvestor Cerberus ist angeblich von einem massiven Abfluss von Kundengeld aus seinen Hedge-Fonds betroffen.

New York. Der Finanzinvestor Cerberus ist laut einem Zeitungsbericht von einem massiven Abfluss von Kundengeld aus seinen Hedge-Fonds betroffen.

Die Anleger hätten zuletzt 5,5 Milliarden Dollar oder 71 Prozent der Hedge-Fonds-Mittel abgezogen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen.

Der Grund seien zum einen die Unzufriedenheit mit hohen Anlageverlusten, zum anderen der eigene Geldbedarf der Kunden. "Wir wurden von dieser Reaktion überrascht", schrieben demnach Cerberus-Chef Stephen Feinberg und Mitbegründer William Richter in einem Brief an die Anleger.

Cerberus zählte vor der Krise zu den erfolgreichsten Finanzinvestoren. Vor allem der Vorstoß in die Autoindustrie kam die Firma jedoch teuer zu stehen. Cerberus hatte rund 14 Milliarden Dollar in die Übernahme des Autobauers Chrysler und der Mehrheit an der früheren GM-Finanzierungssparte GMAC investiert.

Im Zuge der Insolvenz von Chrysler und der massiven staatlichen Hilfen für GMAC verlor Cerberus die Kontrolle über beide Unternehmen und ging faktisch leer aus. Nachdem sich Anfragen von Investoren häuften, die ihre Mittel aus den Hedge-Fonds abziehen wollten, setzte Cerberus im Sommer eine Umstrukturierung in Gang, bei der Anleger auch aussteigen können. Auf das Hedge-Fonds-Geschäft entfiel der Zeitung zufolge bisher etwa ein Drittel der Cerberus-Mittel. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare