Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streaming

Amazon kauft MGM: James Bond und Rocky gehören jetzt Jeff Bezos

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Online-Versandhändler Amazon übernimmt für einen hohen Miliardenbretag die legendären Studios namens Metro Goldwyn Mayer (MGM).

Washington – Der Internet-Riese Amazon verstärkt sein Portfolio. Mit den legendären Metro Goldwyn Mayer (MGM) Studios will Amazon seine Position im Streaming-Sektor verstärken. 8,45 Milliarden Dollar ist dem Versandhandel das Zuhause von James Bond wert. Über 4.000 Filme bringt MGM zu Amazon mit, darunter neben der James-Bond-Reihe auch die Hollywood-Klassiker „Ben Hur“, „Das Schweigen der Lämmer“, „Rocky“ und RoboCop“, zudem Fernsehserien wie „The Handmaid‘s Tale“ und „Fargo“.

„MGM hat eine fast hundertjährige Geschichte in der Filmproduktion und ergänzt die Arbeit von Amazon Studios, das sich vor allem auf die Produktion von Fernsehformaten konzentriert hat“, erklärten Amazon und MGM. „Amazon wird helfen, MGMs Erbe und Filmkatalog zu bewahren und Nutzern einen besseren Zugang zu diesen bestehenden Werken zu bieten.“

Amazon übernimmt MGM – James Bond gehört nur zur Hälfte dem Internetriesen

Amazon hat sich die Übernahme einiges Kosten lassen. Die 8,45 Milliarden Dollar sind laut der New York Times 40 Prozent mehr, als andere Kaufinteressenten bereit waren zu zahlen. Auch Apple und Comcast (Mutterkonzern von Sky Limited) waren als Käufer im Gespräch.

Doch James Bond gehört nach der Übernahme nur zur Hälfte zu Amazon. Barbara Broccoli und ihr Bruder Michael G. Wilson halten weiterhin die anderen 50 Prozent des legendären Franchise. Damit wollen die Geschwister ihre kreative Kontrolle behalten und bei Entscheidungsprozessen mitwirken. Dazu zählt, wann ein neuer Bond-Film gedreht wird, wer die Titelrolle übernimmt und ob es Remakes und Fernseh-Spinoffs der Reihe geben wird. Den letzten Punkt haben die beiden stets blockiert.

Daniel Craig ist der aktuelle James Bond. Das Franchise wird teil des Amazon-Universums. (Symbolbild)

Konkurrenz auf dem Streaming-Markt: Amazon profitiert von Corona

MGM hatte stark unter der Corona-Pandemie gelitten, auch wegen geschlossener Kinos. Zuletzt wurde der Kinostart des neusten James Bond – „No Time to Die“ – wiederholt verschoben, aktueller Termin ist der 8. Oktober. Amazon hat dagegen von Corona profitiert, 2020 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz in den USA um mehr als 36 Prozent. Das Unternehmen hat inzwischen einen Wert von 1,64 Billionen Dollar.

Durch die Übernahme verspricht sich der Mega-Konzern einen Vorteil im Konkurrenzkampf der Streaminganbieter, denn der Markt ist hart umkämpft. Aktuell hat Amazon Prime Video nach eigenen Angaben etwa 175 Millionen Zuschauer, Branchenführer Netflix liegt bei etwa 208 Millionen. Mit Disney+ ist ein neuer Player auf die Schirme getreten, der mit bereits 103 Millionen Abonnenten zu Amazon und Netflix aufschließt. Sollte James Bond im Amazon Prime Paket zu sehen sein, erobert der Konzern ein Alleinstellungsmerkmal. Die 25 Filme der Kultreihe könnte einige Zuschauer zu Amazon locken. (Sebastian Richter)

Rubriklistenbild: © Nicole Dove

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare