Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Schild des Amazon-Konzerns in Seattle. In den USA wird erneut versucht, eine Gewerkschaft zu gründen.
+
Ein Schild des Amazon-Konzerns in Seattle. In den USA wird erneut versucht, eine Gewerkschaft zu gründen.

USA

Amazon-Mitarbeiter wollen wieder Gewerkschaft bilden: Konzern soll „mit allen Mitteln“ dagegen vorgehen

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

In den USA wollen Mitarbeiter des Konzernriesen Amazon eine Gewerkschaft gründen. Sie stellen Forderungen. 

New York – Der Mega-Konzern Amazon sieht sich in den USA einem erneuten Versuch der Gewerkschaftsbildung gegenüber. Konkret beklagte eine Vereinigung von Lagermitarbeitern am Donnerstag (21.10.2021), dass der Konzern „mit allen Mitteln“ gegen ihr Vorhaben vorgehe. Eine Amazon-Sprecherin wies dies gegenüber der Nachrichtenagentur AFP zurück, sprach sich aber grundsätzlich gegen die Bildung von Gewerkschaften aus.

Bisher blieb der Versuch einer Gewerkschaftsbildung bei Amazon in den USA erfolglos. Anfang April 2021 war ein erster derartiger Versuch in einem Logistikzentrum in Bessemer im Bundesstaat Alabama gescheitert. Eine breite Mehrheit der Beschäftigten stimmte gegen die Arbeitnehmervertretung. Amazon war zuvor entschieden gegen die Gewerkschaftspläne vorgegangen.

Erster Versuch einer Gewerkschaftsbildung bei Amazon 

„Wir sehen uns mit denselben Strategien konfrontiert, die in Bessemer, Alabama, angewandt wurden“, erklärte die Vereinigung in New York, die selbsternannte Amazon Labour Union (ALU) nun. Es würden Plakate in den Toiletten aufgehangen oder „externe Berater, die sich auf die Bekämpfung von Gewerkschaften spezialisiert haben“, kämen an den Arbeitsplatz „um die Beschäftigten spalten“.

Die Organisation plant, ihren Antrag mit 2000 gesammelten Unterschriften am 25. Oktober 2021 bei der US-Arbeitsrechtsbehörde (NLRB) einzureichen. Falls eine Genehmigung erfolgt, soll am Standort Staten Island, eine Abstimmung abgehalten werden. Die potenzielle künftige Gewerkschaft fordert unter anderem höhere Löhne, sicherere Arbeitsbedingungen und mehr Urlaub. Auch in der Film- und Serienbranche fordern Amazon-Mitarbeiter mehr Erholungszeit von der Arbeit.

Amazon sieht Gewerkschaft nicht als „beste Lösung“

„Unsere Mitarbeiter haben die Wahl, einer Gewerkschaft beizutreten oder nicht“, betonte die Amazon-Sprecherin Kelly Nantel gegenüber der AFP. Aber „als Unternehmen sind wir nicht der Meinung, dass Gewerkschaften die beste Lösung für unsere Mitarbeiter sind“. Sie verwies auf „große Fortschritte“, die beim Thema Gehalt und Arbeitssicherheit in den vergangenen Jahren bereits erzielt worden seien. (Marvin Ziegele mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare