Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Insektizide aus der Gruppe der Neonikotinoide sind für Bienen gefährlich.
+
Insektizide aus der Gruppe der Neonikotinoide sind für Bienen gefährlich.

Aktionsplan für Pestizide

Chemiefirmen geben Geld

Die Konkurrenten Bayer und Syngenta wollen mit einem gemeinsamen Aktionsplan gegen Bienensterben ein Verbot ihrer Pflanzenschutzmittel durch die EU verhindern. Die Konzerne fordern unter anderem mehr blühende Ackerrandstreifen und Studien über die Rückstände von Pflanzenschutzmitteln bei Bienenvölkern. Sie wollen sich aber auch mehr Geld in die Entwicklung besserer Aussaattechniken und in die Bekämpfung von Krankheitserregern bei Bienen zu stecken. Die EU-Kommission will den Einsatz von neonikotinoid-haltigen Pflanzenschutzmitteln bei Sonnenblumen, Raps, Mais und Baumwolle verbieten. (Reuters)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare